Archiv für den Monat März 2012

Indigenes Volk

Standard

Sind die Deutschen (bzw. die Wenden/Sorben) ein indigenes Volk auf dem von der Bundesrepublik Deutschland beanspruchten Gebiet?

Indigen ist lateinisch:

Tatsächlich setzt sich das Wort aus dem Altlateinischen indi- (indu-), „innen, ein-“ und -genus = „geboren“ zusammen, was direkt als „eingeboren“ bzw. „Eingeborener“ zu übersetzen wäre.
Quelle

Die international als gültig betrachteten Kriterien für den Status als indigenes Volk lauten:

1. Die betreffenden Menschen sind diejenigen, die als „erste “ auf dem Gebiet gewohnt haben. (Das wären heute Deutsche und Wenden/Sorben mehr oder weniger gleichermaßen.)

2. Sie sind kulturell deutlich von der herrschenden Gesellschaft zu unterscheiden. (Trifft auf Deutsche und Wenden/Sorben gleichermaßen zu. Die herrschende städtische Gesellschaft ist römisch und amerikanisch, die ländlich-indigene Gesellschaft ist bis heute germanisch/slawisch-gemeinschaftlich geprägt.)

3. Sie sehen sich selbst als von anderen unterscheidbare Gemeinschaft und werden auch von außen als solche betrachtet. (Auch das trifft auf Deutsche und Wenden/Sorben gleichermaßen zu. Städter sind weltweit amerikanisiert. Die einheimische Kultur wird von der Landbevölkerung bewahrt. Man muß diese Unterschiedlichkeit nur noch hervorheben. Das birgt allerdings in sich den Keim zur nächsten Diktatur: Wer ist deutsch, und wer nicht. Und was haben Deutsche überhaupt noch mit der germanischen Kultur gemeinsam?)

4. Das Vorhandensein von als Gruppe erfahrener Unterdrückung. (Das gilt für die Deutschen – mit Unterbrechung durch den Nationalsozialismus, der nicht zuletzt ein Ergebnis der Unterdrückung nach dem I. Weltkrieg war – eigentlich seit dem Vertrag von Versailles.)

Es stellt sich die Frage: Kann man das deutsche Volk als indigenes definieren und entsprechend sensibilisieren, ohne sich in rechtsradikale Gefilde zu begeben? Die Deutschen sind keine Germanen, sie sind kulturell so verschiedenen von ihnen wie von den Eskimos. Aber die naturrechtlichen Grundlagen des gemeinschaftlichen Zusammenlebens hat auch die deutsche Landbevölkerung noch „intus“. Die haben alle indigenen Bevölkerungen gemeinsam, da sie ihren Zusammenhalt als definierte Gruppe bewirken.

Ich würde also bei der Definierung des deutschen Volkes als hiesiges indigenes Volk im Gegensatz zur herrschenden amerikanischen Gesellschaft nicht auf „germanisch“ und „slawisch“ plädieren, sondern einfach, ehrlich und korrekt auf „deutsch“ und „wendisch/sorbisch“.

Beispiel für den Inhalt eines UN Trusteeship Agreements (englisch)

Standard
TRUSTEESHIP AGREEMENT
FOR THE FORMER
JAPANESE MANDATED ISLANDS
Preamble
     WHEREAS Article 75 of the Charter of the United Nations provides for the establishment of an international trusteeship system for the administration and supervision of such territories as may be placed thereunder by subsequent agreement; and
     WHEREAS under Article 77 of the said Charter the trusteeship system may be applied to territories now held under mandate; and
     WHEREAS on 17 December 1920 the Council of the League of Nations confirmed a mandate for the former German Islands north of the equator to Japan, to be administered in accordance with Article 22 of the Covenant of the League of Nations; and
     WHEREAS Japan, as a result of the Second World War, has ceased to exercise any authority in these islands;
     NOW THEREFORE, the Security Council of the United Nations, having satisfied itself that the relevant articles of the Charter have been complied with, hereby resolves to approve the following terms of trusteeship for the Pacific Islands formerly under mandate to Japan.
Article 1
     The Territory of the Pacific Islands, consisting of the islands formerly held by Japan under mandate in accordance with Article 22 of the Covenant of the League of Nations, is hereby designated as a strategic area and placed under the trusteeship system established in the Charter of the United Nations.  The Territory of the Pacific Islands is hereinafter referred to as the trust territory.
Article 2
     The United States of America is designated as the administering authority of the trust territory.
Article 3
     The administering authority shall have full powers of administration, legislation, and jurisdiction over the territory subject to the provisions of this agreement, and may apply to the trust territory, subject to any modifications which the administering authority may consider desirable such of the laws of the United States as it may deem appropriate to local conditions and requirements.
Article 4
     The administering authority, in discharging the obligations of trusteeship in the trust territory, shall act in accordance with the Charter of the United Nations, and the provisions of this agreement, and shall, as specified in Article 83(2) of the Charter, apply the objectives of the international trusteeship system, as set forth in Article 76 of the Charter, to the people of the trust territory.
Article 5
     In discharging its obligations under Article 76(a) and Article 84, of the Charter, the administering authority shall ensure that the trust territory shall play its part, in accordance with the Charter of the United Nations, in the maintenance of international peace and security.  To this end the administering authority shall be entitled:
     1.  to establish naval, military and air bases and to erect fortifications in the trust territory;
     2.  to station and employ armed forces in the territory; and
     3.  to make use of volunteer forces, facilities and assistance from the trust territory in carrying out the obligations towards the Security Council undertaken in this regard by the administering authority, as well as for the local defense and the maintenance of law and order within the trust territory.
Article 6
     In discharging its obligations under Article 76(b) of the Charter, the administering authority shall:
     1.  foster the development of such political institutions as are suited to the trust territory and shall promote the development of the inhabitants of the trust territory toward self-government or independence as may be appropriate to the particular circumstances of the trust territory and its peoples and the freely expressed wishes of the peoples concerned; and to this end shall give to the inhabitants of the trust territory a progressively increasing share in the administrative services in the territory; shall develop their participation in government; and give due recognition to the customs of the inhabitants in providing a system of law for the territory; and shall take other appropriate measures toward these ends;
     2.  promote the economic advancement and self-sufficiency of the inhabitants, and to this end shall regulate the use of natural resources; encourage the development of fisheries, agriculture, and industries; protect the inhabitants against the loss of their lands and resources; and improve the means of transportation and communication;
     3.  promote the social advancement of the inhabitants and to this end shall protect the rights and fundamental freedoms of all elements of the population without discrimination; protect the health of the inhabitants; control the traffic in arms and ammunition, opium and other dangerous drugs, and alcoholic and other spirituous beverages; and institute such other regulations as may be necessary to protect the inhabitants against social abuses; and
     4.  promote the educational advancement of the inhabitants, and to this end shall take steps toward the establishment of a general system of elementary education; facilitate the vocational and cultural advancement of the population; and shall encourage qualified students to pursue higher education, including training on the professional level.
Article 7
     In discharging its obligations under Article 76(c), of the Charter, the administering authority shall guarantee to the inhabitants of the trust territory freedom of conscience, and, subject only to the requirements of public order and security, freedom of speech, of the press, and of assembly; freedom of worship, and of religious teaching; and freedom of migration and movement.
Article 8
     1.  In discharging its obligations under Article 76(d) of the Charter, as defined by Article 83(2) of the Charter, the administering authority, subject to the requirements of security, and the obligation to promote the advancement of the inhabitants, shall accord to nationals of each Member of the United Nations and to companies and associations organized in conformity with the laws of such Member, treatment in the trust territory no less favourable than that accorded therein to nationals, companies and associations of any other United Nation except the administering authority.
     2.  The administering authority shall ensure equal treatment to the Members of the United Nations and their nationals in the administration of justice.
     3.  Nothing in this Article shall be so construed as to accord traffic rights to aircraft flying into and out of the trust territory.  Such rights shall be subject to agreement between the administering authority and the state whose nationality such aircraft possesses.
     4.  The administering authority may negotiate and conclude commercial and other treaties and agreements with Members of the United Nations and other states, designed to attain for the inhabitants of the trust territory treatment by the Members of the United Nations and other states no less favourable than that granted by them to the nationals of other states.  The Security Council may recommend, or invite other organs of the United Nations to consider and recommend what rights the inhabitants of the trust territory should acquire in consideration of the rights obtained by Members of the United Nations in the trust territory.
Article 9
     The administering authority shall be entitled to constitute the trust territory into a customs, fiscal, or administrative union or federation with other territories under United States jurisdiction and to establish common services between such territories and the trust territory where such measures are not inconsistent with the basic objectives of the International Trusteeship System and with the terms of this agreement.
Article 10
     The administering authority, acting under the provisions of Article 3 of this agreement, may accept membership in any regional advisory commission, regional authority, or technical organization, or other voluntary association of states, may cooperate with specialized international bodies, public or private, and may engage in other forms of international cooperation.
Article 11
     1.  The administering authority shall take the necessary steps to provide the status of citizenship of the trust territory for the inhabitants of the trust territory.
     2.  The administering authority shall afford diplomatic and consular protection to inhabitants of the trust territory when outside the territorial limits of the trust territory or of the territory of the administering authority.
Article 12
     The administering authority shall enact such legislation as may be necessary to place the provisions of this agreement in effect in the trust territory.
Article 13
     The provisions of Articles 87 and 88 of the Charter shall be applicable to the trust territory, provided that the administering authority may determine the extent of their applicability to any areas which may from time to time be specified by it as closed for security reasons.
Article 14
     The administering authority undertakes to apply in the trust territory the provisions of any international conventions and recommendations which may be appropriate to the particular circumstances of the trust territory and which would be conducive to the achievement of the basic objectives of Article 6 of this agreement.
Article 15
     The terms of the present agreement shall not be altered, amended or terminated without the consent of the administering authority.
Article 16
     The present agreement shall come into force when approved by the Security Council of the United Nations and by the Government of the United States after due constitutional process.
Editor’s note:  This Trusteeship Agreement was approved by the United Nations Security Council on April 2, 1947 and ratified by the United States on July 18, 1947 by the following Congressional Joint Resolution (Act of July 18, 1947, c. 271, 61 Stat. 397):
CONGRESSIONAL JOINT RESOLUTION
(July 18, 1947)
     Whereas the United States submitted to the Security Council of the United Nations for its approval in accordance with Article 83 of the Charter of the United Nations a proposed trusteeship agreement for the Pacific Islands formerly mandated to Japan under which the United States would be prepared to administer those islands under trusteeship in accordance with the Charter of the United Nations; and
     Whereas the Security Council on April 2, 1947, approved unanimously the trusteeship agreement with amendments acceptable to the United States; and
     Whereas the said agreement, having been approved by the Security Council, will come into force upon approval by the Government of the United States after due constitutional process; Therefore be it
     Resolved by the Senate and House of Representatives of the United States of America in Congress assembled, That the President is hereby authorized to approve, on behalf of the United States, the trusteeship agreement between the United States of America and the Security Council of the United Nations for the former Japanese mandated islands (to be known as the Territory  of the Pacific Islands) which was approved by the Security Council at the seat of the United Nations, Lake Success, Nassau County, New York, on April 2, 1947.

Diensthaftpflichtversicherung

Standard

Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes benötigen eine besondere Haftpflichtversicherung. Denn für Schäden, die sie bei der Ausübung ihres Amtes verursachen, haften sie persönlich. Die sogenannte Diensthaftpflicht schützt Staatsdiener vor unbezahlbaren Schadensersatzforderungen.

Egal ob als Lehrer, Polizist oder Amtsleiter – ein Beruf im öffentlichen Dienst ist oft riskanter als vermutet. Denn für Schäden, die Staatsdiener bei der Ausübung ihres Amtes anderen zufügen, müssen sie in der Regel persönlich geradestehen. So verlangt es das Gesetz (§839 BGB). „Für Schäden aufgrund einer sogenannten Dienstpflichtverletzung haften nicht nur Beamte, sondern auch Arbeiter und Angestellte im öffentlichen Dienst“, stellt Stefan Eichhorn von der HUK Coburg klar. Sei es, dass eine Lehrerin sich für den Unfall eines Schülers verantworten muss oder ein Verwaltungsangestellter die falsche Entscheidung trifft – der finanzielle Schaden kann erheblich ausfallen.

Nicht nur die Geschädigten selbst, beispielsweise der verletzte Schüler oder seine Eltern, können ihre Schadensersatzansprüche geltend machen. Auch der Dienstherr wird unter Umständen Regressansprüche anmelden, wenn er durch die Fahrlässigkeit eines Mitarbeiters mit Entschädigungsansprüchen konfrontiert wird, beispielsweise weil der betroffene Kollege Unterhaltsansprüche falsch berechnet oder zu Unrecht eine Baugenehmigung verweigert hat.

Quelle

Die Versicherung gegen Dienstpflichtverletzungen versichert garantiert nicht gegen die Unrechtmäßigkeit der Dienstpflicht. Allerdings können die Damen und Herren sich völkerstrafrechtlich wohl damit herauswinden, daß die Unrechtmäßigkeit ihnen weder bekannt noch offensichtlich war. Mit einem informativen Schreiben unter Androhung der völkerrechtlichen Strafanzeige ist diesem Unwissen wohl nachweislich abgeholfen.

Wie das Grundgesetz als Verfassung gerechtfertigt wird

Standard

Ich befasse mich hier mit Argumenten von dort.

Die erste Rechtfertigung, warum die Bezeichnung „Grundgesetz“ übernommen wurde und das Grundgesetz eben doch ein Verfassung darstellt,  stammt von Philip Kunig:

Dieser Übergangscharakter besteht nun nicht mehr. Wenn insoweit ausgeführt wird, das GG sei „von nun an Verfassung mit dem Anspruch auf Dauer“ (Zitat Josef Isensee, Staatsrechtler, fwotl), so ist dies zutreffend … Das Festhalten an der Bezeichnung Grundgesetz auch nach Beendigung des Provisoriums läßt sich damit rechtfertigen, daß diese Verfassung – auch ohne diesen Namen zu tragen – über fünf Jahrzehnte hin ein Ansehen gewonnen hat, das gegen eine Umbenennung spricht (Huber … spricht von einem bewußten Bekenntnis zur Kontinuität).

Das Zitat „von nun an Verfassung mit dem Anspruch auf Dauer“ von Josef Isensee stammt aus diesem Kontext:

Wenn die DDR beitritt und das Grundgesetz in Kraft gesetzt wird, vollendet sich die staatliche Einheit. Weitere Teile Deutschlands, welche die personellen, die territorialen und die organisatorischen Voraussetzungen des Selbstbestimmungsrechts erfüllen, gibt es nicht mehr. Nun kommt auch der Prozeß der Annahme des Grundgesetzes zum Abschluß durch das indirekte Verfassungsplebiszit der Deutschen, denen „mitzuwirken versagt war“ und für die es treuhänderisch konzipiert wurde. Der Anspruch des Grundgesetzes, aus der verfassungsgebenden Gewalt des deutschen Volkes hervorzugehen – zunächst nur teilweise abgedeckt durch die historische Wirklichkeit -, wird wahr durch nachträgliche Legitimierung, die sukzessive zufließt in dem Maß, in dem das Volk zu Einheit und Selbstbestimmung findet. Die Deutschen der Bundesrepublik haben bereits in der ersten Bundestagswahl mittelbar ihre Annahme des Grundgesetzes bezeugt. Sie bestätigen seither kontinuierlich ihre Verfassung. Was zunächst, wenigstens partiell, durch die äußere Lage erzwungen sein mochte, haben sie längst frei nachvollzogen und sich zu eigen gemacht als die Rechtsgrundlage ihres gesellschaftlichen Konsenses. Angesichts dieses informellen Plebiszits für die Verfassung, eines plebiscites des tous le jours, wäre eine förmliche Abstimmung über das Grundgesetz sinnlos. Wenn am Ende auch die Deutschen der DDR mit dem Beitritt das Grundgesetz akzeptiert haben werden, so würde ihm ein förmliches Verfassungsplebiszit des staatlich geeinten Volkes keine zusätzliche Legitimität zuführen können. … Das Grundgesetz ist provisorisch unter der Bedingung, daß die Wiedervereinigung über Art. 146 GG, endgültig unter der Bedingung, daß sie über Art. 23 GG verläuft. Eben jene zweite Bedingung erfüllt sich mit dem Beitritt der DDR. Das Grundgesetz ist von nun an Verfassung mit dem Anspruch von Dauer. … es kann – ohne Revolution – nicht mehr in seinem Identitätskern angetastet und nicht mehr legal beseitigt werden.

Na, da bin ich aber begeistert. Indem die Westdeutschen nach dem Krieg unter allgegenwärtig herrschender Besatzungsmacht brav zur ersten, nach Maßgabe der Besatzungsmacht durchgeführten Bundestagswahl gegangen sind, haben sie angeblich das ausdrücklich provisorische Verwaltungsinstrument Grundgesetz indirekt als ihre Verfassung anerkannt und seitdem jeden Tag – gewissermaßen gewohnheitsrechtlich – als ihre Verfassung bestätigt. Das gilt dem Herrn vielzitierten Staatsrechtler als indirekte Volksabstimmung über das Grundgesetz als Verfassung. Und da die DDR-Bürger durch ihren Beitritt das Grundgesetz akzeptiert haben, haben auch sie durch dieses „informelle Plebiszit“ das Grundgesetz als Verfassung erneut bestätigt, und deshalb gilt es jetzt für immer und kann auf gesetzlichem Wege nicht mehr abgeschafft werden, nur noch durch Revolution.

So sieht also ein demokratischer Rechtsstaat à la Isensee aus. Mit Pistole auf der Brust ein Grundgesetz aufgedrückt bekommen (es wäre nicht zur Abstimmung in den Landtagen gelangt, hätte es den Westalliierten nicht ins Kalkül gepaßt), ohne gefragt zu werden, und dann vorgehalten bekommen, man hätte sich ja im Laufe der Jahrzehnte dran gewöhnt und ihm dadurch plebiszitäre Legitimität gegeben, und dann, als man angeblich in die staatliche Souveränität entlassen wird, wird man nicht mal gefragt, ob man jetzt vielleicht das Grundgesetz endlich in Verfassung umbenennen möchte? Geschweige denn, daß man der Beibehaltung des Grundgesetzes ausdrücklich per Volksabstimmung zustimmt hätte. Man wird zu etwas gezwungen, gewöhnt sich dran, und weil man es angesichts von Waffengewalt hat mit sich machen lassen, wird das als Legitimierung interpretiert.

Drastischer: Ein demoralisierter, noch unter Schock stehender, halbverhungerter Beutegefangener darf unter Kandidaten  wählen, die von seinen Besiegern für ihn ausgesucht wurden und die dann im Sinne der Besieger die Regeln bestimmen, nach denen er – vorerst, provisorisch – zu leben hat. Und weil er sich unter den wachsamen Augen seiner Besieger daran hält – weil er gar keine andere Wahl hat, wenn er überleben will -, unterstellt man, diese Lagerordnung entspreche seinen ureigensten Wünschen, wie er gerne leben möchte. Als er Jahrzehnte später in die „Freiheit“ entlassen wird, fragt man ihn deshalb auch gar nicht, ob er sich fortan vielleicht lieber an andere Regeln halten möchte. Nein, weil er als Beutegefangener keinen Widerspruch gewagt hat, will er sich ja sicher auch als freier Mensch an diese Regeln seines Besiegers halten. Das ist doch sowas von klar, da ist jede weitere Nachfrage sinnlos und überflüssig. Die Lagerordnung gilt deshalb weiter für ihn. Unwiderruflich, ohne rechtliche Möglichkeit für ihn, daran noch jemals etwas Wesentliches zu ändern. Wie frei kann dieser Mensch wohl sein?

Nein, tut mir leid. Solche Staatsrechtsexperten kann ich nicht ernst nehmen. Das widerspricht dem gesunden Menschenverstand und enthält schon im Denkansatz nicht den leistesten Hauch von Fairness, dafür jede Menge ideologische Bretter vor dem Kopf. Und da ich keinem Politiker mehr zutraue, ehrlich, offen und informiert im Interesse des Volkes zu handeln, halte ich eher alles andere für möglich, als daß die Siegermächte des 2. Weltkriegs Deutschland, dem wirtschaftlichen Zugpferd Europas, fair und anständig die Souveränität zurückgegeben haben. Das widerspricht allem, was ich über politische und wirtschaftliche Hintergründe weiß. Allem.

——————————————————————————————

Ein weiteres Argument ist der Verweis auf die Tatsache, daß es noch andere Grundgesetze gibt, die Verfassungscharakter haben.

1. Norske Grunnlov – Das ist die norwegische Verfassung. Und es gibt im Norwegischen auch kein anderes Wort für das Konzept „Verfassung“. Grunnlov ist das norwegische Wort für Verfassung. Die Verfassung der USA, gewissermaßen die Mutter aller Verfassungen, heißt bei ihnen USAs grunnlov. Außerdem fand für die norwegische Verfassung eine ordnungsgemäße Wahl zur verfassungsgebenden Nationalversammlung statt, und über ihre Annahme wurde ordnungsgemäß abgestimmt. Das gilt also schon mal nicht.

2.. Sveriges grundlagar – Die schwedische Verfassung, wörtlich übersetzt „Schwedische Grundgesetze“, da bestehend aus vier Teilen, den Grundgesetzen. Es gibt im Schwedischen wie im Norwegischen kein anderes Wort für das Konzept Verfassung.

3. Suomen perustuslaki – Das ist das finnische Grundgesetz, eine direkte Übersetzung aus dem Schwedischen. Es wurde 1999 eingeführt und orientiert sich am Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (!). Vorher hatten auch die Finnen eine Verfassung, die aus demselben Jahr stammte wie die Weimarer Verfassung, 1919, und auf eine noch ältere von 1772 zurückging. Sie bestand aus vier „Grundgesetzen“, genau wie die schwedische, von der sie auch stark beeinflußt war. Nicht umsonst heißt die erste finnische Verfassung die gustavianische nach dem schwedischen König. Siehe also vorheriger Punkt.

Das war wohl nix. Wenn in anderen, eng miteinander verwandten (ich weiß, Finnisch ist nicht mit dem Schwedischen verwandt, aber Suomen perustuslaki wurde wörtlich aus dem Schwedischen übertragen) Sprachen nur das Wort „Grundgesetz“ für das Konzept der Verfassung existiert, kann man sich nicht darauf berufen, daß das Wort Grundgesetz auch im Deutschen für dieses Konzept verwendet wird, wo es ausdrücklich den Begriff „Verfassung“ gibt, um ihn von einem Grundgesetz zu unterscheiden! Deutsch ist bekanntermaßen eine der präzisesten Sprachen, die es überhaupt gibt:

Ein Grundgesetz kann ein beliebiges, für sich aus ihm ableitende Normen grundlegendes Gesetz sein, auch ein physikalisches  (z.B. Grundgesetze der Mechanik) oder ein biologisches (biogenetisches Grundgesetz). Es kann im Bezug auf menschengemachtes Recht von jedem, der über entsprechende Macht verfügt, erlassen und gewaltsam durchgesetzt werden, ob legitimiert oder nicht.

Eine Verfassung dagegen kann nur vom herrschenden Souverän des zu verfassenden Landes in Auftrag gegeben und in Kraft gesetzt werden. Wenn das Volk als herrschender Souverän betrachtet wird, steht ihm damit das alleinige Recht zu, eine Verfassung in Auftrag zu geben und in Kraft zu setzen. Wer die Spielregeln in Auftrag gibt und genehmigt, der ist der Souverän.

Die Kollegen von krr-faq.net unterstellen jenen, die darauf beharren, das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland sei keine Verfassung, Unkenntnis darüber, was eine Verfassung sei. Ich glaube, den Vorwurf brauche ich nicht auf mir sitzen zu lassen.

———————————————————————————————

Drittes Argument für den Verfassungscharakter des Grundgesetzes ist, daß das Grundgesetz so formuliert wurde, daß es von sich selbst als Verfassung spricht (Verfassungsgericht, Verfassungsbeschwerde etc.).

Ändert es etwas am Charakter eines Schuppens, wenn „Festung“ über der Tür steht, und alle von „Festung“ reden, wenn sie diesen Schuppen meinen? Das Grundgesetz ist nicht im Auftrag eines freien, souveränen Volkes zustandegekommen, sondern wurde angesichts von Waffengewalt aufgezwungen. Und es ist nach wie vor angesichts von Waffengewalt in Kraft. Sicher, es sind nicht mehr überall im Land Besatzungstruppen stationiert. Wozu sollte dieser kostenintensive Aufwand auch noch betrieben werden? Die US-amerikanischen Atomwaffen auf exterritorialem Gebiet mitten in der BRD können von wenigen Leuten bedient werden. Ein Friedensvertrag mit den Siegermächten existiert nicht, und mangels militärischer Verteidigungsfähigkeit bei geographisch ungeschützer Lage ist den Deutschen ohnehin als einzige Waffe ihre Wirtschaftskraft geblieben, deren Ergebnisse sie mittlerweile in ganz Europa und weltweit weitgehend ohne Gegenleistung abzuliefern haben – was für ein freies Land mit einem freien Volk, das souverän über sein Schicksal entscheidet! Sieht mir eher nach erpresserischer Geiselnahme aus.

Ich bleibe dabei: Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland ist keine Verfassung eines volkssouveränen Staates, in welchem das Volk in freier Entscheidung dem Staat sorgfältig dosierte Macht zuteilt, auch wenn das Grundgesetz insofern die Aufgaben einer Verfassung erfüllt, als es die organisatorische Grundordnung eines herrschenden Machtapparates festlegt. Ein Machtapparat, innerhalb dessen die untersten Apparatmitglieder ab und an über Details abstimmen dürfen, ohne jemals den Machtapparat selbst grundlegend ändern zu können, ist noch lange kein Staat, und schon gar kein freiheitlich-demokratischer.

Leibeigenschaft

Standard

Leibeigenschaft, d. h. die Stellung einer Person, die durch Gesetz, Gewohnheitsrecht oder Vereinbarung verpflichtet ist, auf einem einer anderen Person gehörenden Grundstück zu leben und zu arbeiten und dieser Person bestimmte entgeltliche oder unentgeltliche Dienste zu leisten, ohne seine Stellung selbständig ändern zu können;

Zusatzübereinkommen über die Abschaffung der Sklaverei …

Brief an einen anderen Menschen

Standard

– Widerruf aller Einzugsermächtigungen wegen Datenmissbrauch –
– Fristsetzung zur Rücknahme der Kontopfändung –

Liebe XXXXX XXXXX,

Sie haben die Daten einer für Hortkosten erteilten Einzugsgenehmigung für einen nicht von mir genehmigten Zugriff auf das in der Einzugsgenehmigung genannte Konto verwendet. Das erfüllt den Straftatbestand rechtswidriger Datenverarbeitung zum Nachteil Betroffener und kann nach dem Bundesdatenschutzgesetz (§ 44 BDSG) mit bis zu zwei Jahren Haft- oder mit Geldstrafe geahndet werden.

Sie sind Angestellte einer unternehmerisch agierenden Verwaltung (USt-ID XXXXXXXXX), keine Amtsträgerin, und können sich damit nicht auf hoheitliche Befugnisse berufen, die amtliches Handeln mit Staatshaftung absichern würden. Daher sind Sie persönlich uneingeschränkt haftbar für Ihr dienstliches Handeln, auch wenn Sie meinen, „nur Ihre Arbeit“ zu tun. Kein Unrecht ist möglich, wenn nicht Menschen wie Sie es ausführen. Vorschriften stehen nur auf dem Papier und sind von keinerlei Bedeutung, solange nicht Menschen meinen, die Verantwortung für ihr Handeln auf beschriebenes Papier abwälzen zu können.

„Der Bund“ und die Länder der Bundesrepublik Deutschland beziehen ihren hoheitlichen Anspruch aus dem Grundgesetz, das als konstituierende Verfassung behandelt wird, obwohl es keine solche ist. Die Verfassung eines demokratischen Rechtsstaats muß vom Volk in Auftrag gegeben und ausdrücklich angenommen werden. Ein Grundgesetz kann keine Verfassung sein:

 „Ein Grundgesetz ist ein besatzungsrechtliches Mittel zur Schaffung von Ruhe und Ordnung in einem durch Kriegshandlung besetzten Gebiet. Gegeben von der Siegermacht (oder den Siegermächten) für das auf Zeit eingesetzte Verwaltungsorgan (BRD).“
Creifeld’s Rechtswörterbuch, 17. Auflage Verlag C.H. Beck, München, 2002

Ein Grundgesetz kann also per definitionem keine Grundlage für einen Staat sein, sondern immer nur für besatzungsrechtliche Verwaltung, egal, was in seiner Präambel steht und sonst alles dazu behauptet wird. Auf den fehlenden räumlichen Geltungsbereich des BRD-Grundgesetzes will ich an dieser Stelle gar nicht eingehen.
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht als Grundvoraussetzung eine Verfassung, die per Verfassungsurkunde gegeben wird und erst nach ihrer Annahme durch das Volk in Kraft treten kann.

Wenn das Grundgesetz anlässlich des Beitritts der DDR (der „Wiedervereinigung“) nicht durch eine solche Verfassung ersetzt wurde, heißt das logischerweise, daß wir bis heute Besatzungsrecht haben, egal wie tief im Hintergrund und im Alltag kaum wahrnehmbar es wirkt und egal, wie vehement es bestritten wird.

Der Rundfunkstaatsvertrag, auf Grund dessen die GEZ Gebühren von mir fordert, kann kein hoheitlicher Vertrag sein, da er auf Grundlage des Grundgesetzes, also auf Grundlage von Besatzungsrecht geschlossen wurde. Wenn es kein staatsrechtlicher Vertrag unter Ausübung von Hoheitsrechten ist, kann es nur ein handels- oder zivilrechtlicher Vertrag sein. Ein solcher Vertrag gilt nur zwischen den unterzeichnenden Parteien bzw. den von ihnen vertretenen Körperschaften.

Ich habe mit meiner Eidesstattlichen Versicherung und Rechtsanspruchsproklamation vom 01.03.2012 erklärt und werde es in Kürze unter Eid bekräftigen, daß ich alle von mir bisher als eingegangen betrachteten Vertragsverhältnisse mit der Bundesrepublik Deutschland für nichtig erachte, weil sie jedenfalls unter Nötigung und mittels arglistiger Täuschung zustande gekommen sind. Dazu gehören auch meine Abgabepflichten gemäß BRD-Gesetzgebung, die nur für mich gelten können, wenn ich unter dem Rechtstitel meiner von DDR-Beamten ausgestellten und nunmehr BRD-Recht unterliegenden Geburtsurkunde handle.

Ich und meine Tochter leben grundsätzlich in unserer persönlichen Eigenschaft als lebendige Menschen und als Angehörige des deutschen Volkes auf dem Grund und Boden unserer alteingesessenen Vorfahren, NICHT in unserer per Geburtsurkunde verbrieften Eigenschaft als BRD-Angehörige.

Das ist  ein relevanter juristischer Unterschied. Unsere sich aus unseren Geburtsanzeigen ergebenden unveräußerlichen Geburtsrechte sind größtenteils in verschiedenen, für die BRD verbindlichen Rechtsnormen des Völkerrechts als Menschenrechte kodifiziert. Die Gesetzgebung der BRD verfügt über keinerlei Jurisdiktion in diesem Rechtskreis, insofern finden diese Rechte, wie von Frau XXXXX in ihrem Schreiben vom 06.03.2012 an mich richtig bemerkt, „keine Stütze im Gesetz“, und ich verstehe auch, wenn diese juristischen Sachverhalte von den Bediensteten der Stadtverwaltung nicht nachvollzogen werden können.

Da ich aber nicht der BRD-verwaltungsinternen Jurisdiktion unterliege, unterliege ich auch nicht den Abgabepflichten aus dem Rundfunkstaatsvertrag, und Sie machen sich sowohl aus BRD-verwaltungsrechtlicher wie auch aus völkerrechtlicher Sicht strafbar, wenn Sie die von der GEZ geforderte Zwangsvollstreckung per Kontopfändung vollziehen. In beiden Fällen sind Sie als Verwaltungsangestellte nicht durch Staatshaftung geschützt, sondern persönlich mit all Ihrem Vermögen haftbar, auf völkerrechtlicher Ebene sogar unverjährbar.

Ich gebe Ihnen ab Erhalt dieses Schreibens zehn (10) Tage Zeit, die Kontopfändung für das Konto XXXXXXXXXXX von XXXXX XXXXX bei der XXXXXXXX Sparkasse zurückzunehmen.

Sollten Sie die Zeit ungenutzt verstreichen lassen, werde ich gegen Sie als Privatperson, liebe XXXXX XXXXX, Strafantrag und Strafanzeige beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag stellen, und zwar auf Grundlage der Römischen Statuten vom 04. November 1950 und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten in der Fassung der Protokolle Nr. 11 und 14 samt Zusatzprotokoll und Protokollen Nr. 4,6,7,12 und 13 – so albern Ihnen das vielleicht vorkommen mag. Der Internationale Strafgerichtshof führt bereits diverse Aktenzeichen in ähnlichen Fällen und ist sehr interessiert an weiteren Hinweisen auf Straftaten von Bediensteten der BRD-Organe. Das dort geführte Aktenzeichen im Zusammenhang mit GEZ-Gebühren lautet OTP-CR 307/10.

Ich entziehe der Stadtkasse der Stadt XXXXX außerdem bis auf weiteres alle erteilten Einzugsermächtigungen und werde für künftig bestellte Dienstleistungen nur noch persönlich und bar bezahlen, das gilt insbesondere für die Hortkosten.

Gern würde ich zu einem vertrauensvollen Miteinander zwischen der Stadtverwaltung und mir zurückfinden. Sie, liebe XXXXX XXXXX, haben mir gegenüber Vertrauensmissbrauch begangen. Daher sind Sie in der Bringepflicht, das verlorene Vertrauen wiederherzustellen.

Mit freundlichen Grüßen

XXXXX XXXXX (virtuelles Rechtssubjekt)
bevollmächtigt vertreten von
XXXXX XXXXX (Mensch)
(Alle Rechte vorbehalten)

Wie „Öffentliche Ordnung“ zu definieren ist

Standard

Ein Trustverhältnis nach Internationalem Recht darf von nationalen Behörden nur ignoriert werden, wenn die öffentliche Ordnung gefährdet ist. Wie öffentliche Ordnung zu definieren ist, wurde vom Europäischen Gerichtshof vorgegeben und hat ordnungsgemäß Eingang gefunden in die deutschen Rechtsnormen:

Der Begriff der öffentlichen Ordnung ist […] grundsätzlich eng auszulegen. Nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs handelt es sich um einen gemeinschaftsrechtlichen Begriff, der der Nachprüfung durch die Organe der Gemeinschaft zugänglich ist. Es ist mit dem Begriff der öffentlichen Ordnung des allgemeinen Polizeirechts nicht identisch. Den mitgliedstaatlichen Behörden wird nur in sehr beschränktem Maße ein Ermessensspielraum eröffnet. Es können vielmehr nur solche Verhaltensweisen [die Einschränkung] rechtfertigen, die eine hinreichend schwerwiegende Gefährdung eines Grundinteresses der Gesellschaft darstellen. Eine Verletzung der ungeschriebenen Regeln des menschlichen Zusammenlebens, die nicht zugleich eine strafbare Handlung begründet, reicht hierfür grundsätzlich nicht aus. Es müssen zudem besondere Tatbestände der Gefährdung der inneren Sicherheit oder eine anderweitige schwere Beeinträchtigung gewichtiger Rechtsgüter vorliegen.

Gesetz über die allgemeine Freizügigkeit von Unionsbürgern,  FreizügG/EU §6 Absatz 6.1.1.1

Anmerkung: „Grundsätzlich nicht“ bedeutet nicht etwa nie, sondern „grundsätzlich nicht, in Ausnahmefällen jedoch schon.“ Als gewichtige Rechtsgüter des deutschen Staates dürften gelten: die „freiheitlich-demokratische Grundordnung“ sowie öffentliche Ordnung und öffentliche Sicherheit.

Demgegenüber stehen die „wichtigen Rechtsgüter“ des Einzelnen: Menschenwürde, körperliche Unversehrtheit (Leib und Leben), Eigentum, Ehre und z.B. sexuelle Selbstbestimmung etc. Der jeweilige Inhaber dieser „Rechsgüter“ kann über sie frei verfügen, sie also auch veräußern, also abgeben – mit Ausnahme seiner Menschenwürde und seines Lebens, so die wohl vorherrschende Auffassung.

Der (Rechts-)Staat ist übrigens verpflichtet, die Individualgüter, also die Rechtsgüter des Einzelnen, vor Eingriffen zu schützen. Dazu ist er in erster Linie da. Nur, wenn jemand seine persönlichen Rechtsgüter so nutzt, daß sie zu laut Gesetz strafbaren Handlungen gegen die öffentliche Ordnung und Sicherheit führen oder gar den Rechtsstaat selbst „schwer beeinträchtigen“, darf der (Rechts-)Staat auf die Rechtsgüter des Einzelnen übergreifen.

Soweit die Theorie …