Brief an die Untere Denkmalschutzbehörde

Standard

Lieber XXXX XXXXX,

ich habe Ihr Geschäftsangebot vom 30.07.2012 bekommen und lehne es ab. Mein Gegenangebot finden Sie anbei.

Zu Ihrer Information:

1.  Zwischen mir, dem lebenden Menschen XXXX XXXXX in eigener Person, und der staatlichen Person „XXXX XXXXX“ besteht keine juristische Identität.

2.  Die staatliche Person „XXXX XXXXX“ existiert als namensrechtliche Treuhand zwischen mir und der Bundesrepublik Deutschland. Ich bin dabei Treugeberin und Begünstigte, die Bundesrepublik Deutschland und ihre Behörden sind mir gegenüber weisungsgebundene Treunehmer.

3.  Die staatliche Person „XXXX XXXXX“ ist gleichzeitig auch eine nutzungsrechtliche Treuhand zwischen der Bundesrepublik Deutschland und mir. Die Bundesrepublik Deutschland und ihre Behörden sind dabei Treugeber und Begünstigte, ich bin dem Staat und seinen Behörden gegenüber weisungsgebundene Treunehmerin, solange ich als staatliche Person handle. Ich darf für diese staatliche Person treuhänderisch handeln, bin aber nicht dazu verpflichtet. Nur wenn ich für sie handele, muß ich mich an die für sie geltenden Vorschriften halten.

4.  Namensrechte sind absolute Rechte. Nutzungsrechte dagegen sind relative Rechte. Relative Rechte sind absoluten Rechten im Rang ausnahmslos unterlegen. Der Verzicht auf Rechte ist ein Recht, das nicht zur Pflicht gemacht werden kann, es sei denn es liegt Leibeigenschaft oder Sklaverei vor.

5.  Solange ich nicht unter dem Rechtstitel der staatlichen Person durch mein Leben gehe, sondern unter dem Rechtstitel meiner eigenen Person (in propria persona), haben nicht der Staat und seine Behörden Ansprüche gegen mich zu stellen, sondern ich kann als Treugeberin und Begünstigte Ansprüche gegen den treunehmenden Staat geltend machen.

6.  Solange ich keinerlei staatliche Einkünfte beziehe und mich auch nicht freiwillig, bewußt, ausdrücklich und nachweislich zu Gehorsam dem Staat und seinen Behörden gegenüber verpflichtet habe, haben der Staat und seine Behörden keinen Beweis, daß ich ihnen gegenüber weisungsgebunden bin.

7.  Das Grundstück XXXXXX ZZ in 12345 XXXXX habe ich redlich in Treu und Glauben per notariellem Kaufvertrag von ebenfalls redlich in Treu und Glauben handelnden Verkäufern erworben. Die Eintragungen im Grundbuch erfolgen zur Gewährleistung von öffentlicher Ordnung und Rechtssicherheit. Sie belegen keine Eigentumsansprüche des Staates und berechtigen ihn auch nicht zur freien Verfügung über dieses Eigentum.

8.  Auch die Eintragung des Grundstücks in eine Denkmalschutzliste belegt keine Eigentumsansprüche des Staates bzw. des Landes. Eigentümer ist, wer als Eigentümer im Grundbuch steht.

9.  Gesetzliche Vorschriften der Bundesrepublik Deutschland und ihrer Länder betreffen nur staatliche Personen. Aus staatlicher Sicht existieren außerstaatliche Personen gar nicht, da es sich um einen völlig anderen Rechtsraum handelt. (Ich anerkenne die Schwierigkeit, vor der Beamte stehen, wenn sie sich den rechtlichen Raum außerhalb des staatlichen Rechts als etwas anders als einen rechtsfreien Raum vorstellen sollen. Als Hilfestellung verweise ich auf das Rechtssystem des Common Law, das in den Commonwealth-Staaten parallel und erfolgreich zum staatlichen Recht funktioniert.)

10.  Die Konsequenz aus all dem ist die schier unzumutbare Feststellung, daß Sie, lieber XXXX XXXXX, für das Grundstück XXXXXXX ZZ in 12345 XXXXX weder zuständig noch verantwortlich sind, ebenso wenig wie alle anderen Behörden der Bundesrepublik Deutschland. Es kann für Sie nicht mehr existieren, seit es mein Eigentum ist, da Sie als staatliche Funktionseinheit (ich entschuldige mich für diesen Ausdruck, aber das sind Sie nun einmal, wenn Sie für den Staat arbeiten) nur Eigentum staatlicher Personen wahrnehmen können und nur für solches Eigentum zuständig und verantwortlich sein können. Mein Eigentum ist aber Eigentum einer außerstaatlichen Person, nämlich meines.

11.  Die Tatsache, daß ich beim Notar den Personalausweis für die staatliche Person „XXXXX XXXXX“ vorgelegt habe, beweist nicht, daß ich beim Kauf des Grundstücks als staatliche Person gehandelt habe und das Grundstück somit staatliches Eigentum wäre, für das ich nur verantwortlich bin. Sondern die Vorlage des Personalausweises bezeugt, daß ich zum Kaufzeitpunkt eine staatliche Person mit meinem Namen zur Verfügung hatte und der vom Staat bestellte Notar mich über diese nachgewiesenermaßen vorhandene Person als aus staatlicher Sicht tatsächlich vorhanden wahrnehmen konnte. Falls Sie Beweise haben, daß ich das Grundstück in meiner Eigenschaft als staatliche Person erworben habe, bitte ich um Zusendung dieser Beweise, zusammen mit Ihrer notariellen Beeidigung der Echtheit dieser Beweise.
Da die staatliche Person „XXXXX XXXXX“ nicht Eigentümerin des Grundstücks XXXX ZZ ist, kann sie auch nicht Ihren denkmalrechtlichen Forderungen nachkommen, selbst, wenn Sie mir den Auftrag erteilen würden, bezahlt für diese staatliche Person zu handeln. Ich als tatsächliche Eigentümerin könnte dieser staatlichen Person natürlich die entsprechende Vollmacht erteilen, ich sehe aber keine Veranlassung dazu, da die zugrundeliegenden Gesetze und Verordnungen auf mich und mein Eigentum nicht zutreffen.

12.  Ich habe Monate gebraucht, um diese rechtlichen Zusammenhänge herauszufinden. Da die Farce um die smaragdgrüne Eingangstür meines Hauses der Auslöser für meine Recherchen war, möchte ich mich so aufrichtig wie herzlich bei Ihnen bedanken, lieber XXXXX XXXXX. In gewissem Sinne verdanke ich Ihnen meine neu erkannte Freiheit und wünsche Ihnen daher der Fairneß halber ähnlich befreiende Einsichten.

Erlaubnis

1.  Ich erteile Ihnen die Erlaubnis, sämtliche baulichen Veränderungen auf dem historischen Grundstück XXXXX ZZ in 12345 XXXXX zur Vervollständigung Ihrer dienstlichen Unterlagen aktenkundig zu machen. Dazu ist in jedem Einzelfall meine Kooperation schriftlich zu beantragen und vor Eintragung der von mir übermittelten Informationen meine entsprechende schriftliche Genehmigung einzuholen.

2.  Ich erteile Ihnen weiterhin die Erlaubnis, mich als interessierter und fachkundiger „Privatmensch“ bei allen Maßnahmen unentgeltlich zu beraten und zu unterstützen, sofern ich Ihnen gegenüber Beratungs- und Unterstützungsbedarf anmelde.

3.  Die Geltendmachung gesetzlicher und behördlicher Vorschriften wird nicht genehmigt.

4.  Ich bestätige Ihnen, daß ich an einer denkmalgerechten, bewahrenden Behandlung des vorhandenen Gebäudeensembles sehr interessiert bin und dies Grundlage meines Umgangs damit ist.

Da ich mit meiner unwidersprochenen Proklamation unter Eid vom 28.03.2012, deren Erhalt und Kenntnisnahme beim Landkreis XXXXX durch das Landgericht XXXXX unwiderlegbar bewiesen und bestätigt ist (bitte erkundigen Sie sich im Haus), da ich mit dieser Proklamation also alle von mir eventuell eingegangenen Verträge mit der Bundesrepublik Deutschland und ihren Behörden rechtswirksam für nichtig erklärt habe, sind u.a. auch meine zu früheren Zeitpunkten erfolgten Anerkenntnisse der Zuständigkeit der Behörden des Landkreises XXXXXX für mich und meine Angelegenheiten nichtig.

Anbei finden Sie mein Angebot für die von Ihnen ausgeschriebenen Tätigkeiten für die Denkmalschutzbehörden des Landes XXXXX.

Wichtiger Hinweis: Falls Sie in dieser Angelegenheit weiter verfahren, als seien Sie als Behördenvertreter für mein Eigentum verwaltungs- und weisungsbefugt, und ohne auf mein beigefügtes Gegenangebot einzugehen, so gilt mein beigefügtes Gegenangebot als von Ihnen zahlungspflichtig sowie unbeschränkt persönlich und mit Ihrem gesamten Vermögen haftend angenommen. Sie erklären sich durch Ihre behördliche Weiterverfolgung der Angelegenheit mit der sofortigen Zwangsvollstreckung in Ihr gesamtes Vermögen einverstanden, falls Sie Ihrer Zahlungspflicht mir gegenüber nicht nachweislich oder nicht nachweislich vollständig nachkommen.

Im Vertrauen auf Ihr Verständnis und die Kraft unseres gemeinsamen denkmalschützerischen Anliegens verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

XXXX XXXXX (Mensch in propria persona)
Alle Rechte vorbehalten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s