Teamwork im menschlichen Körper

Standard

Warnung: Esoterikgewäsch! Bei Desinteresse surfen Sie bitte schnell weiter. Danke.

Es gibt drei legitime unsichtbare Insassen eines jeden menschlichen Körpers: Geist, Seele und Verstand – jeweils mit eigenem Bewußtsein, eigener Zeitdimension und eigenen Interessen. Geist und Seele haben jeweils ihre anderen Leben (gehabt), der Verstand ist an die momentan verfügbare Hardware (Gehirn, genetische Programme, etc.) und die Lebenserfahrung des gegenwärtigen Körpers gebunden und verschwindet mit diesem. Er ist sozusagen die EDV-Zentrale, der Zentralcomputer, der physische Dispatcher, der die Abläufe im Körper und die Handlungsimpulse des Menschen koordiniert und optimiert. Auch er hat sein eigenes Bewußtsein und ein eigenes Ziel: seinen Job gut zu machen. Der von ihm  gesteuerte physische Körper dagegen hat kein Bewußtsein, wenn auch sehr wohl eigene Interessen, nämlich die natürlichen Triebe.

Der Geist weiß alles, erkennt alles, durchdringt alles und ist reines Bewußtsein und absolut unsterblich. Er sieht alle Zusammenhänge, hat den Überblick über alles, was jemals irgendwo war, ist und sein wird, und kann all das bei Bedarf kommunizieren, und zwar sprachunabhängig, nämlich allermeistens „telepathisch“. Aus Hausmeistersicht (siehe Verstand) ist er das „Unterbewußtsein“, die „innere Stimme“, das „Bauchgefühl“, der „sechste Sinn“ etc.

Die Seele kann zwar alles sehen und fühlen, aber nicht selbst erkennen. Sie muß alles erst erfahren oder gesagt bekommen. Damit ist sie fast so leicht programmierbar wie der Verstand, der ebenfalls erst alles lernen muß, was er für das (Über-)Leben dieses Menschen wissen und können muß. Die Seele kann nur schwer Zusammenhänge herstellen oder gar kommunizieren. Sie nimmt wahr, reagiert emotional und unreflektiert auf alle äußeren Reize und speichert ihre Erfahrungen im genetischen Material des jeweiligen Körpers ein. Sie ist enger mit dem Körper verbunden als der Geist und zur Kommunikation auf die von ihrem Menschen erlernten, im Gehirn gespeicherten Sprachen angewiesen. Andererseits ist sie die Lebenskraftbatterie des Körpers. Wenn sie erschöpft ist, stirbt der Körper oder wird schwer krank.

Der Körper übrigens ist die zu Materie verdichtete Absicht und gegenseitige Vereinbarung von Geist und Seele (mit ihren jeweiligen diversen „Vorleben“), eine gemeinsame Erfahrung als Mensch zu haben. Er ist ihr gemeinsamer „Avatar“, ihre Spielfigur, ihr Rollenspielcharakter, ihre Identität als Menschendarsteller.

Der Verstand dagegen ist, wie gesagt, eine Art Hausverwaltung, der es obliegt, das von Geist und Seele initiierte physische Objekt Körper möglichst gut in Stand zu halten und und alle dafür notwendigen Maßnahmen zu veranlassen und zu koordinieren. Er ist der typische kleine Mann: geltungssüchtig, besserwisserisch, dabei mal kleingeistig, mal größenwahnsinnig, mal stumpfsinnig. Sein Handlungsspielraum ist beschränkt, da fest an den aktuellen Körper und die mit diesem gemachte Lebenserfahrung gebunden. Seine Wahrnehmung und sein Wissen sind deshalb ebenfalls auf die rein körperlichen Sinnesorgane beschränkt – was ihn aber nicht anficht, da es für ihn außerhalb seiner Wahrnehmung ohnehin nichts gibt und er auf diese Weise eben der unangefochtene Star in seiner eigenen Lunchbox ist.
Gegenüber Geist und Seele schwankt er stets zwischen Minderwertigkeitskomplexen und Hochmut. Sie sind die Eigentümer des Körpers, weil sie ihn für ihre Zwecke geschaffen haben. Er ist ihnen gegenüber deshalb weisungsgebunden – eine Tatsache, die er nur zähneknirschend hinnimmt, da diese wirren Künstlertypen ja ganz klar weder Moral noch Verantwortung kennen und seine Bedeutung und intellektuelle Überlegenheit immer wieder aufs Neue sträflich außer Acht lassen. Die treffen eine dumme Entscheidung nach der anderen, ohne viel auf seine Meinung zu geben, und er muß die Folgen dann ausbaden … Da kann es ihm nur recht sein, wenn die beiden in den Hintergrund gedrängt werden und ihm möglichst wenig reinreden in sein Tagesgeschäft.

Und dann gibt es da noch das Höhere Selbst. Es ist eng verwandt mit dem Geist, es ist gewissermaßen dessen Charakter, dessen Individualität, die ihn von anderen Geisten (kein Typo!)  unterscheidet oder mit ihnen verbindet.

So. Wir haben also einen Körper mit eigenen Interessen, i.e. seinen Trieben, und in ihm Geist und Seele, die ihn rücksichtslos benutzen möchten, um sich nach ihrer Fasson auf der virtuellen Spielwiese der irdischen Realität auszutoben, sowie den großmannssüchtigen Verstand, der nur der Hausmeister ist, aber sich sehr, sehr gern als reaktionärer Herr im Hause aufspielt.

Das ist das Setup, wenn keiner weiter an Bord ist. Aber das reicht schon aus, um für totales Chaos und ausnahmslos unzufriedene Beteiligte zu sorgen. Denn wenn nicht nur die unsichtbare Dreifaltigkeit aus Geist, Seele und Verstand mit dem menschlichen Körper vehement ihre jeweils eigenen Ziele verfolgt, sondern auch der Körper selbst, dann kriegt keiner von ihnen, was er will. Stellen wir uns den Menschen als Auto vor, dann fummeln da vier Leute gleichzeitig an den Knöpfen, Hebeln, Pedalen und am Steuerrad rum. Der eine will nach rechts, der andere nach links, der dritte geradeaus, und der vierte rückwärts.

Was empfiehlt „der gesunde Menschenverstand“ in so einem Fall? Richtig: eine KSZM (Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit im Menschen). Es muß ein gemeinsames Ziel und ein Grundregelkatalog für den Umgang miteinander ausgehandelt werden. Und wenn dann Geist, Seele und Verstand in gegenseitiger Anerkennung und Achtung und unter Rücksichtnahme auf die Betriebserfordernisse des Körpers in dieselbe Richtung arbeiten, dann sollte sich besser niemand diesem Menschen in den Weg stellen. Das ist dann eine Naturgewalt, die Tausende intern zerstrittener Menschen in die Tasche steckt.

Teamwork bitte, liebes Team. Ihr seid alle gut und unverzichtbar für den Menschen, den ihr darstellt. Nur einig müßt ihr euch werden. United we stand, divided we fall. Carpe diem et noctem! Das Leben ist zu kurz, um auf der Stelle zu treten.

Nachtrag: Wenn Geist und Seele traumatisiert oder gewohnheitsmäßig in den Hintergrund gedrängt sind, hat der selbstgefällige, nur sehr beschränkt wahrnehmungsfähige und beliebig manipulierbare Hausmeister das Sagen. Dann ist der Körper geliefert. Der Verstand wird zum Werkzeug sichtbarer und unsichtbarer Außenstehender, die den Menschen in ihrem Interesse handeln lassen wollen.

Je mehr traumatisierte, geist- und seelen“lose“ Menschen es gibt, desto mehr menschliche Körper stehen zur Übernahme durch andere Entitäten zur Verfügung. Je mehr die Menschen mit dem Gefühl der Macht- und Hilfslosigkeit aufwachsen, desto besser sind sie „verwendbar“. Wer von frühester Kindheit eingeredet bekommt, er brauche Trost, Schutz und Hilfe nichtmenschlicher Entitäten, dem wird Ohnmacht indoktriniert. Wer Gehorsam statt eigene Einsicht anerzogen bekommt, der wird zum Sklaven erzogen. Wer unter permanenter Bevormundung aufwächst, der wird als Erwachsener denkfaul und unselbständig sein. Wenn er nichts anderes kennt als daß jemand anders als er selbst für sein Wohlergehen zuständig und verantwortlich ist und ihm immer jemand sagt, was er denken, tun und lassen soll, dann wird er sich nur sehr schwer umstellen können, wenn niemand mehr da ist, der sich um ihn kümmert. Entweder er wird dann schnell erwachsen oder er geht unwürdig zugrunde.

Advertisements

»

  1. Zu KSZM: Ich finde und fand (Meetings, Kotzwort) immer sch…e(soll natürlich schade heißen), solange ich nicht mir mir alleine ein ‚Verabreden‘ hatte.

    Mit den Ureinwohnern bin ich noch nicht soweit, aber ich bezweifle, daß die sich innerlich so oft aufteilten.

    Werde mal kurz meinen eigenen Senf dazugeben. Hmmm, der Körper ist beseelt, die Seele verkörpert was? Körper und Seele sind Eins. Äähhh, biste bekloppt? Obwohl, das Klöppeln lassen wir mal beiseite.

    Für mich ist Seele und Geist dasselbe und diese beiden Spitzbuben(sind EINS), nicht zu verwechseln mit den leckeren Weihnachtsplätzchen, entern einen Körper. Dann weiß man gleich, wer der Herr im Hause ist und haben eine flache Hierarchie. Der Dienstweg ist kurz 🙂 Wenn ich von Geist schreibe, meine ich Seele und umgekehrt um die Verwirrung perfekt zu machen. Diese Zwei, Seelengeist und Körper bilden eine Symbiose, wobei ich bereits klarstellte, wer den Hammer hat. Der Seelengeist ist unsterblich, aber ohne Körper nicht fähig, interaktiv sich weiterzuentwickeln, das heißt, Erfahrungen zu sammeln. Ich schrieb Symbiose, was hat eigentlich der Körper davon? Nun, der darf es physisch ausleben, ob weinen, lachen, lusteln oder sonstwas. Ist der Körper tot durch irgendein Geschehen, dann zerfällt er ab diesem Moment und ist nutzlos; nicht für die Bestatter. Die Anderen lasse ich aus Pietätsgründen außen vor. Der Seelengeist muß sich Wohl oder Übel einen Neuen suchen.
    Der Verstand ist im Körper angesiedelt und ist die Schnittstelle für den Seelengeist. Ich betone noch einmal, für mich gibt es letztlich nur zwei Komponenten, Seelengeist und Körper. Kurze Frage: Wenn Regierungen und andere Parasiten Körper übernehmen möchten, damit er ein Sklave und Konsumzombie wird, an welcher Stelle wird manipuliert? Der Körper hat schließlich Geld(mehr oder weniger) in der Tasche, um beim Konsum zu bleiben. Wo fängt den wirklich die Gehirnwäsche an? Der Seelengeist ist unsterblich, aber nicht unverwundbar, schließlich will er sich weiterentwickeln. Warum heißt es, wenn der Wille gebrochen ist, dann kannst du machen was du willst? Wo ist der Wille beheimatet? Der Lebenswille ist dahin, was heißt das?

    Ui, ich schrieb oben was von kurz machen, daran will ich mich halten. Bis zum nächsten Mal ….

  2. Im Idealfall sind Geist, Seele und Verstand des Menschen zu einer Einheit verschmolzen, die bis zum Lebensende dauert. Der Mensch handelt im Einklang mit seinen Bestandteilen und ist „mit sich im Reinen“, ausgeglichen und gesund.

    „Kurze Frage: Wenn Regierungen und andere Parasiten Körper übernehmen möchten, damit er ein Sklave und Konsumzombie wird, an welcher Stelle wird manipuliert? Der Körper hat schließlich Geld(mehr oder weniger) in der Tasche, um beim Konsum zu bleiben. Wo fängt den wirklich die Gehirnwäsche an?“

    Seele und Geist werden durch das „aufgeklärte“ Bildungssystem und Medieneinfluß aus dem täglichen Bewußtsein des Menschen verdrängt und sein Dasein auf Körper (Kleinhirn, Triebe) und Verstand (Großhirn) reduziert. Er wird als programmierbarer Bioroboter behandelt und ist sich seiner potentiellen Machtfülle oft sein Leben lang nicht bewußt. Alle seine Wahrnehmungen gelten als ausschließlich vom Gehirn hervorgerufen. Er handelt oft fast hundertprozentig fremdbestimmt, meist ohne es zu erkennen, und ist im Extremfall ohne äußere Führung dann völlig orientierungs- und hilflos.

    Die Lebenskraft der Seele wird über die künstliche Abhängigkeit vom Geld zur Schaffung von Sachwerten ausgenutzt, die am Ende über das Finanzsystem nicht den Menschen, die sie geschaffen haben, sondern den Staatenbetreibern zugutekommen. Die Situation der Menschheit war in „Matrix“ sehr treffend und drastisch dargestellt. Lebenskraftbatterien für Wesenheiten, von denen uns eingeredet wird, es gebe sie „nur in der Phantasie“, während die angeblich Realität die tatsächliche virtuelle Welt ist.

    Phantasie und Kreativität sind Phänomene der Geistwelt. Deshalb ist Kunst der Schlüssel zur menschlichen Freiheit. Hast du aktiv mit Kunst zu tun?

    „Warum heißt es, wenn der Wille gebrochen ist, dann kannst du machen was du willst? Wo ist der Wille beheimatet? Der Lebenswille ist dahin, was heißt das?“

    Der eigene Wille kommt vom eigenen Geist. Die Lebenskraft von der eigenen Seele. Das Gehirn ist neutral ausführende, beliebig programmierbare Funktionseinheit zur Umsetzung von beliebigem Willen, egal ob es der eigene ist oder nicht.

    Wenn der eigene Wille „gebrochen“ ist, ist der Geist traumatisiert und zieht sich zurück. Der Mensch funktioniert noch, indem er auf Impulse von außen reagiert.
    Wenn es an Lebenskraft fehlt, ist die Seele traumatisiert, und da sie in direkter Verbindung mit dem Körper steht, wirkt sich das auf die Körpergesundheit aus.

    Soweit mein derzeitiger Erkenntnisstand. Made by me, myself and I. ^^

  3. Auf den Punkt gebracht, sobald der Seelengeist manipuliert wurde, fängt das Dilemma für alle nachfolgenden Inkarnationen an, falls der Betroffene nicht in der Lage ist, sich zu befreien. Sobald eine Manipulierung erahnt und erkannt wird, dabei gibt es Unterstützung vom Unterbewußtsein, hat der Seelengeist die Möglichkeit zur Abwehr und Wiederherstellung. Das ist das was wir machen. Wir ahnen, daß etwas nicht stimmt und versuchen den Zustand vor der Manipulation zu erreichen. Und wir können nur ahnen, weil das Unterbewusstsein alles bisher Dagewesene gespeichert hat und wir früher schon manipuliert wurden. Wer kennt nicht das Bauchgefühl? So sehe ich das. Sollte der Zeitpunkt kommen, daß ich den Körper aufgeben muß, dann weiß ich es absolut genau 🙂 Daher habe ich seit langem keine Angst mehr vor dem Tode. Sehr befreiend!

  4. Wir benutzen nicht dieselben Begriffe, nicht einmal dieselben Konzepte. Da können wir ja nur aneinander vorbeireden. Ich versuch es trotzdem.

    Der Geist kann nicht manipuliert werden, nur zurückgedrängt. Du unterscheidest nicht zwischen gehirninduzierten, kulturell programmierten Denkvorgängen (Verstand) und dem Geist, der unabhängig vom Körper vorhanden ist und wie Gott allwissend, allmächtig und allgegenwärtig ist. Handeln kann er aber nur mit Hilfe eines Körpers, in diesem Fall eines menschlichen. Wenn der von jedem programmierbare Hausmeister „Verstand“ die Entscheidungsgewalt über diesen Körper bekommt, dann hat der Geist, der eigentliche Eigentümer dieses Körpers, schlechte Karten, seinen Körper auch mal benutzen zu können. Er ist das Unterbewußtsein, das alles weiß und sich bemüht, vom Menschen wahrgenommen und gehört zu werden.
    Die Seele braucht „was fürs Gemüt“. Sie muß fühlen, um sich selbst wahrnehmen zu können.
    Beide, Geist wie Seele, sind hier, um im Tod als Mensch sich selbst zu erfahren. Der Tod hat keine Bedeutung und ist daher auch nicht erfahrbar, wenn nicht vorher ein Leben gelebt wurde, das man dann hinter sich läßt. Wenn man im Tod nichts verliert, erlebt man ihn nicht und auch nicht, was einen selbst ausmacht. Man könnte also sagen, der Sinn des Lebens ist der Tod – aus Geist- und Seelensicht.

  5. Woher soll ich den Begriff „gehirninduziert, kulturell programmierten Denkvorgang“ hernehmen? Geht es noch komplizierter? 🙂 Wenn ich den Seelengeist(EINS für mich) zurückdränge, dann ist er bereits manipuliert, weil er in diesem Falle das macht, was er nicht möchte. Ich schrieb oben, dass der Verstand die Schnittstelle ist, da untercheide ich sehr wohl, denn der Verstand ist ein Teil des Körpers. Andererseits wollte ich mich auch kurz fassen und nicht jedes Detail noch einmal im Detail des Details beschreiben. Das ist ein tolles Thema um sich kurz zu fassen 🙂 Sehe schon … Deine Klickzahlen werden einen weiteren Schub nach unten machen, *fg*

    Dem Verstand die Entscheidungsgewalt zu geben ist meines Erachtens fatal. Dann eher so, wie Frauen zu ihren Männern. Sie lassen die Männer im Glauben, die Männer hätten die Hosen an. Das Unterbewußtsein ist im Seelengeist, das wandert schließlich immer mit und ist im Zweifelsfalle immer der bessere Ratgeber. Warum jetzt im Zweifelsfalle? Weil es eben sein kann, daß der Seelengeist einer Manipulation unterliegt, der Verstand die Schnittstelle zum Tun und Handeln ist und somit falsche Entscheidungen getroffen werden könnten, wenn der Verstand die Zeichen der Zeit dadurch nicht erkennen kann. Dann habe ich ein komisches Gefühl und entscheide aus dem Bauch heraus. Über den Verstand könnten wir uns auch noch auslassen, dann müßten wir uns aber zusätzlich mit den beiden Gehirnhälften tiefer beschäftigen, da diese für die Weiterentwicklung des Seelengeistes von äußerster Wichigkeit sind. Alleine schon die rechte Gehirnhälfte dafür, um den Seelengeist mal baumeln zu lassen. Was wiederum zu seiner Entwicklung vorteilhaft ist. Und das mit dem Verstand wird sowieso überbewertet 🙂

    Der Tod hat sehr wohl eine Bedeutung, er begrenzt das Erleben auf einer Zeitskala. Das Erleben sind die Erfahrungen, die wir in dieser Zeit machten. Ich erlebe nach dem Motto, viel Erleben in die Jahre als viele Jahre in das Erleben. Ich verzichte gerne auf Siechtum und das würde bestimmt von der Rentenkasse mit Freuden aufgenommen werden. Die Pharmamafia sähe das natürlich wieder ganz anders. Aber das sind irdische Spielereien, die mich nicht mehr anfichten.

  6. Schade, ich bin gerade warm geworden 🙂 und hatte es nicht aus dem Kopfe, sondern aus dem Herzen geschrieben. Daher ist und bleibt es für mich die ureigene Erkenntnis dieser Zusammenhänge.

  7. sehr gut erkannt. wir alle werden unsere philosophie erst nach dem allerletzten ausatmen komplett überprüfen können!
    man sollte keine angst vorm tod haben, ist doch ne spannende sache, egal ob und wie es weiter geht!

  8. ach ja, ein sehr weites diskussionsfeld, für die meisten die hier aufschlagen nicht relevant genug, also auch von mir alles gute für weiter sinkende pageviews 😉

    hab mir mal alles durchgelesen und ich frag mich, weil ihr den körper zwar mit einbezieht, was war denn zuerst da, huhn oder ei?
    sprich, was ist denn bewusstsein und wo sitzt es? bringt materie bewusstsein hervor oder umgekehrt? wenn umgekehrt, was ist materie? sind eure geist/seelen jetzt teil des bewusstseins, oder hat alles ein bewusstsein? wenn ja, was ist dann materie?

    ich hör hier lieber gleich wieder auf 😉
    will noch den dachboden aufräumen…..

    ich wünsche auf jeden fall einen juten rutsch, alles jute fürs kommende jahr und noch etwas zum nachdenke, worüber ich vor ein paar tagen gestolpert bin:

    Tu was Du willst ist das Ganze von dem Gesetz
    Es gibt kein Gesetz; jenseits von: Tu was du willst
    Liebe ist das Gesetz; Liebe unter Willen

  9. Erst war der Geist, dann die Materie. Wie kann es anders sein? Ich kann lange darauf warten, bis ein Stein Geist entwickelt. Was das Huhn und das Ei angeht, ist damit wohl bewiesen, was zuerst existent war. Nach meiner Logik kann es nur das Huhn sein. Und das kann ich mit ca. 3 Promille um diese Uhrzeit, Datumszeit, Logzeit, Sternenzeit voll beweisen. Für die, die es nicht relevant genug ist, die können sich weiter mit der Blödzeitung beschäftigen. Dieser Blog hier ist eine Perle. Guten Rutsch!

  10. Und immer zu beachten: ….. unter Menschen. Das ist ein himmelweiter Unterschied ob Mensch oder Persom.

  11. Das Bewußtsein „sitzt“ nirgendwo im menschlichen Körper. Es ist eine andere Dimension, es ist nicht an Raum und Zeit gebunden, es ist allgegenwärtiger und allwissender Geist. Auch die meisten Tiere haben eine Seele (im Gegensatz zum kirchlichen Dogma), aber keinen Geist, also auch kein reflektierendes Bewußtsein ihrer Existenz. Sie empfinden mit ihrer Seele und denken mit ihrem Verstand, dessen Leistungsfähigkeit sich wie beim Menschen aus der genutzten biologischen Gehirnkapazität ergibt.

    Das Bewußtsein bzw. der Geist hat gemeinsam mit der Seele einen menschlichen Körper zur Verfügung, um Erfahrungen in der Raum-Zeit-Dimension zu machen und sich dadurch selbst kennenzulernen und auszuprobieren.

    Materie ist verdichtete Energie, kristallisiertes Licht sozusagen, und basiert auf den Strukturen der platonischen Geometrie. Materie ist gewissermaßen gefangene Energie. Alle Energie will fließen, das ist universelles Grundgesetz. Materie ist Energie, die nicht frei fließen kann, aber jederzeit weitere Energie aufnehmen und abgeben kann.

    Soweit mein derzeitiger Kenntnisstand. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s