Putin

Standard

Eine übersättigte Gesellschaft interessiert sich nicht für Wahrheit, sondern für den Weiterbestand ihres Wohlergehens. Wer sich noch für Wahrheit interessiert, schaut mal hier, warum Putin in den Mainstream-Medien so diabolisch dargestellt wird. Großbritannien weiß schon einige Zeit, daß es sich um seine Versorgung mit Öl und Gas kümmern muß. Fast haben sie es in den 1990ern geschafft, sich mit amerikanischer Hilfe Rußland dauerhaft und „ganz legal“ als Kolonie unter den Nagel zu reißen und die russischen Ressourcen ohne Gegenleistung abzugreifen. Putin hat es ihnen vermasselt.

Ja, das ist PR für Putin. Sicher nicht unvoreingenommen, die oben verlinkte Darstellung. Aber jedenfalls die andere Seite der Medaille, die man sonst nicht präsentiert bekommt.

Advertisements

»

  1. Wie soll man dieses Video einordnen? Ist der lupenreine Demokrat am Ende doch einer von den Guten und sind die Informationen über Folterungen und Morde in Russland reine Propaganda? Die Frage „Wem nutzt das?“ Bringt mich an dieser Stelle nicht weiter. Ein Punkt macht mich jedenfalls stutzig. Die angeblich so innovative russische Wehrtechnik ist zwar weitestgehend unkaputtbar aber unter innovativ verstehe ich etwas anderes. Das gilt auch dann, wenn Grundlagen der alten Kalaschnikow in modernen Sturmgewehren weiterhin Anwendung finden.

  2. Wer sind denn die Guten, bitte? Er ist Nationalist. Sind das grundsätzlich Gute für dich? Er hat sein Land aus den Klauen des IWF befreit, ohne sich das groß an die Brust zu heften. Das macht schon mal sympathisch. Daß er seitdem aber Lieblingsfeind der anglo-amerikanischen Räuberbande ist, kann niemanden überraschen.

    Du kannst dich nicht durchsetzen bei einer solchen gigantischen Aufgabe, wenn du nicht zu Härte bereit bist. Schon allein die mir bisher völlig unbekannten Informationen über das auf den meisten Bildern sanft lächelnde „Opfer“, den „politischen Gefangenen“ Michail Chodorkowski zeigen plötzlich einen Fall, in dem die gezeigte Härte wohl keineswegs unangemessen war. Und daß der „russische Unternehmer“ Beresowski in den 1990ern als jüdischer Bankier und Finanzier von Jelzin unterwegs war, ist auch keine allgegenwärtige Information. (Ich hasse Klischees, die sich immer wieder bestätigen – gerade, was „die Juden“ angeht.)

    Wenn man dazu noch weiß, wie systematisch die westlichen Geheimdienste oppositionelle Bewegungen in den Ländern unterstützen, die gerade „dran“ sind, und diese Bewegungen durchaus auch steuern, genau wie sie Terroristen finanzieren und steuern, dann steht die „verfolgte Unschuld“, die russische Opposition, in ganz anderem Licht da.

    Und ja, Schröders Aussage vom „lupenreinen Demokraten“ sehe ich inzwischen in durchaus anderem Licht, wenn ich sie auch nicht im wörtlichen Sinne ernst nehme.

  3. Das war eine Frage und keine Behauptung. Sicher ergibt sich daraus ein neues Bild über Putin, aber macht ihn das zu einem Menschenfreund? Das er für sein Land arbeitet und nicht gegen sein Land wie einige Politdarsteller in der BRD rechne ich ihm hoch an, aber kann man daraus mehr ableiten? Ich würde ihn gern verstehen, deswegen die vielen Fragen

  4. Wer hat denn behauptet, er sei ein Menschenfreund? Wer kann in seiner Position und mit seiner Aufgabe Menschenfreund sein? Macchiavelli läßt grüßen.

  5. Ja, sicher, das habe ich gesehen. Aber wie du gefragt hast, konnte man leicht annehmen, ich hätte zuvor behhauptet, was du in Frage stellst:

    „Sicher ergibt sich daraus ein neues Bild über Putin, aber macht ihn das zu einem Menschenfreund?“

    Du bestätigst also erst etwas, das ich tatsächlich behauptet habe (die neuen Informationen ergeben ein neues Bild von Putin), und fragst dann, ob eine andere Behauptung gerechtfertigt sei (Putin ist in Wahrheit ein Menschenfreund), als hätte ich auch diese in den Raum gestellt.

    Fragen können indirekt Behauptungen übermitteln (implizieren, unterstellen). Wenn du das unbewußt machst, dann kann es nicht schaden, wenn es dir mal jemand sagt. Wenn du es bewußt tust, lasse ich mir das erst recht nicht gefallen. 🙂

  6. Okay, es war unbewusst und sollte wirklich nur eine Frage sein. Danke für den Hinweis, werde mich bemühen in Zukunft diese Art der Fragen zu unterlassen, da ich die Kommunikation mit Dir schätze

  7. Ich bin ehrlich beeindruckt. Nicht jeder kann eigene Fehler eingestehen. 🙂

    Und ja, man sollte auf seine Fragestellungen achten. Ich tappe auch immer wieder gern in Kommunikationsfallen, wo ich ungewollt Leuten zu nahe trete oder doof rüberkomme. Wichtig ist halt immer, daß man dann zur Selbstreflexion in der Lage ist und mehr und mehr draus lernt.

  8. Danke. Der dortige Link zur Originalquelle zeitfragen.ch funktioniert leider nicht mehr. Der Artikel ist auf der ganzen zeitfragen-Seite nicht mehr zu finden. Dafür aber hier: http://reisetravel.eu/business/personen-management/schlacht-um-russland.html

    Und da steht dann unter anderem noch folgende mysteriose, aber hochinteressante Aussage:

    „Nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden zwei Deutschland: ein amerikanisches und ein sowjetisches. 1990 kam endlich die glückliche Wiedervereinigung Deutschlands. Sie brachte aber keine echte deutsche Souveränität. Nach dem Zerfall der Sowjet­union traten wieder zwei Deutschland in Erscheinung: ein amerikanisches und ein deutsches. Die Zukunft liegt zweifellos bei letzterem. Es nimmt unentwegt an Stärke zu. Washington unternimmt aber alles Mögliche, um seine Dominanz in Deutschland zu behalten.“

    Wen könnte er meinen mit dem „deutschen Deutschland“, das nach 1990 „in Erscheinung trat“ und „unentwegt an Stärke zunimmt“? Die ehemalige DDR wohl kaum. Meinte er 2007 schon die Reichsbürger-Bewegung? Mir fällt auch bei längerem Nachenken nichts anderes ein, was bisher als „deutsches Deutschland“ irgendwie „in Erscheinung getreten wäre“.

    Aber ich sehe grad, das wird beim Weiterlesen deutlicher:

    „Gleiches erlebte auch Russland. Unter Jelzin entstanden zwei Russland: ein amerikanisches und ein russisches. Putin hat die Macht des «amerikanischen Russland» wesentlich beschnitten. Im Vorfeld der Duma- und Präsidentenwahlen von 2008 hat sich der politische Kampf zwischen beiden zugespitzt. … ist es von besonderer Bedeutung, dass das «russische Russ­land» und das «deutsche Deutschland» … eng zusammenarbeiten. Ideal wäre es für Europa, wenn diese Zusammenarbeit durch Frankreich ergänzt würde.“

    Er meint also allgemein jene politischen Kräfte in Deutschland, die sich vom amerikanischen bzw. westlichen Finanzelite-Joch befreien wollen. Da gibt es sicherlich auch in den einflußreicheren Ebenen entsprechende Leute, wie sich ja immer wieder in kleinen Details zeigt. Das „deutsche Deutschland“ wären dann all jene, die gern möchten, daß in Deutschland Politik zugunsten der Deutschen gemacht wird, und nicht zugunsten der raffgierigen Hochfinanz-Psychopathen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s