Absolutismus der egalisierenden Freiheit … oder so

Standard

„Wir bewegen, studieren, arbeiten und beziehen uns in eine Leere, die es unmöglich macht, für eine Antwort, für die Macht des Bürgertums, zu kämpfen. Ja, wir sind nicht einmal mehr fähig, die Dinge in privaten Gesprächen ernsthaft zu diskutieren. So beobachte ich es zumindest seit längerem, bei Gesprächen mit Akademikern, privat bekannten Professoren und allem, was sonst so mal 1 Jahr in Australien war und gut [;-)] ausgebildet wurde.

„Die neue Freiheit ist […] egalisierende Freiheit aller Individuen, und andererseits ist sie nur möglich, weil das Erbe des Absolutismus, der funktionierende Staatsapparat, übernommen wird. So ist sie im Gegensatz zugleich Fortführung dessen, was als Fortschritt des Absolutismus empfunden werden darf.“

(Garten des Menschlichen, München, Hanser, 1977, S 66-80)

Stattdessen regen sich die Gemüter bei kontrollierten Großprotesten, wie zum Beispiel beim Stuttgarter Bahnhof. Hier oder bei Wulf toben wir uns aus, ejakulieren den übrig gebliebenen Rest der Nichtegalität auf die Straße oder in Parkanlagen, und üben danach nur noch den stellvertretenden Protest vor unseren schwarzen Ideengebern im Wohnzimmer. Eine Entwicklung, die in vielen Ländern dieser Welt zu beobachten ist und erst dann gebrochen wird, wenn es ums Existenzielle, ums Wesentliche geht. Das wird alles kommen und ich bleibe bei meiner Vermutung, dass beim deutschen Protest sogar Blut fließen wird, wenn der deutsche Staat abgebaut und in die EU überführt wird. Hierzulande wird man nicht mit Pappgesichtern auf die Straße gehen, sondern mit all dem, was seit Jahrzehnten so tief unterdrückt wurde, wie in keinem anderen Land der Welt.“

Quelle: Ashitaka heute morgen im Gelben Forum

Advertisements

»

  1. Leider besteht die Gefahr, dass es so kommt.

    Auch ich bin der Meinung, dass es Restbestände des Absolutismus / Feudal / Hierarchiewesens sind, die immer wieder zu den gleichen Problemen führen: Aus Geld wird ein Spiel, bei dem es sich um ein Ventil handelt, das aus Frustration Dominierung werden lässt. Eine bequeme Ausrede in den Religionen und einer wuchernden Gruppendynamik, die sich einstellt, wenn „man den Glauben an das System verliehrt, weil es nicht mehr leistet, was es leisten soll“. In früheren Zeiten gehörte es zum System, dass das Geld (das sowieso wie alle Güter, dem Herrscher gehörte und nur dem Erhalt der Gruppe diente), das sich beim Herrscher gesammelt hatte, von diesem wieder unter das Volk begracht wurde. Mit dem Moment, dass sich das Geld bei anderen, nicht bei den lokalen Königen sammelte, wurde mit dieser Tradition gebrochen ergo: das Wirtschaftssystem funktioniert nicht mehr. Alle paar Jahrzehnte, der selbe Mist und dennoch wird es Mal für Mal wieder probiert.

    Immer wieder dasselbe. Werden wir es wieder auf ein weiteres Mal versuchen – oder lerenen wir daraus? Lernen wäre mir lieber.

  2. ABSOLUT RICHTIG!!!
    Ist natürlich alles nen Unding, aber wen interessiert so ein scheiss Bahnhof, oder diese dämliche Roma Kinder Nummer oder was auch immer das war.

    In letzter Konsequenz sterben jeden Tag aufgrund dieses faschistischen Schuldgeldsystems und der ständigen Suche nach neuen Nachschuldner 60.000 Menschen, völlig unnütz und sinnlos!

    Hinzu kommen noch die kleingeistigen Egos fast aller Beteiligten, wo man dann irgendwann an dem Punkt der sogenannten kognitiven Dissonanz stösst und es ab da nichts mehr mit der Sache an sich zu tun hat.

    Allerdings glaube ich nicht wirklich daran, dass diese zu 100% weichegspülten Übergutmenschen ihren Spaten nehmen und Jagd machen.
    Und wenn, gehen sie zu 100% auf die Falschen los, nämlich auf unsere ausländischen Mitmenschen, da ihnen die grösseren Zusammenhänge gar nicht klar sind und sich damit auseinanderzusetzen ist halt wieder viel zu aufwending, also haut man im Zweiffelsfall einfach auf den nächstliegensten Schuldigen druff.
    Selbst aufgeschlossene Menschen die einen riesigen Wissensvorsprung ggü der Masse haben, gehen wählen, das sagt doch alles aus.
    Stattdessen werden ganz andere Jagd auf uns machen, weswegen ein jeder eigentlich noch schnell seinen Jagdschein machen sollte, solange dies noch für jeden möglich ist!
    Vor 5 Jahren habe ich darüber noch entgegengesetzt gedacht, von wegen Gewalt erzeugt Gewalt, was ja auch stimmt, aber es geht ja nur um die Möglichkeit, so wie in der US Verfassung geregelt, einzig und alleine als Schutz vor der Regierung und zum Schutz der Familie in Krisenzeiten.
    Neulich gabs bei MMNews nen Bericht von Knobloch mit Statistiken über Waffen und Gewalttaten.
    Es wundert nicht, dass diese Berichte auch „abgeändert“ wurden, sprich die einzelnen verwendeten Waffen werden nicht mehr einzeln aufgeführt, da es überall ein eindeutiges Ergebniss hatte:
    Wenn Waffen im Spiel waren, handelte es sich um illegale und dort wo Waffen „erlaubt“ oder der Besitz wie in der Schweiz sogar vorgeschrieben ist, gibt es deutlich weniger Gewaltdelikte, ausserdem hat das ganze eine extrem abschreckende Wirkung, wodurch eine Vielzahl von Verbrechen gar nicht erst stattfinden.
    Diese ganzen Massaker Nummer glaube ich so eh auch nicht, alles viel zu auffällig, wenn man mal einfach „annimmt“, es ginge darum die Bevölkerung sukzessive weiter zu entwaffnen und nur darum geht es, denn DIE wissen genau was früher oder später kommen wird

    Es wäre natürlich nicht nur hier zu begrüssen, wenn es wieder so wäre wie es gehört, dass das System Angst vomr Volk hat und nicht umgekehrt, was einer Diktatur entspricht, ganz einfach.

    Ich könnte nur noch kotzen, egal wo im Netz, ob Bild, Speichel oder gelben, wenn auch nur irgendwer das Wort Demokratie benutzt.
    Diese ist mindest seit Beginn der Zentralbanken in den jeweiligen Länder komplett zu 100% abgeschafft worden….

  3. mag dann vielleicht an dieser Herleitung tatsächlich etwas dran sein:

    Bürger sind Kaufleute, Geschäftsleute, Aristokraten, Staatsdiener, Beamte, Monarchen usw.., alle die in der Burg gewohnt haben. Staatsangehörige sind die Menschen deren Land es ist, also die Eingeborenen, das Indigenat.

    Diese Leute wohnen also seit 1918 wieder in der Burg und wir wehrlos außen vor und zahlen wie immer für diesen Zustand.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s