Behaglich dumm

Standard

In seinem Sessel, behaglich dumm,
Sitzt schweigend das deutsche Publikum.

Das ist der Anfang eines Gedichts von Karl Marx. Der Rest des Gedichts beeindruckt mich nicht annähernd so wie diese beiden Zeilen. Warum sind sie so, die Deutschen? Und ist es gut, daß sie so sind? Ist es schlecht? Wie sind sie so geworden? Seit wann sind sie so?

Advertisements

»

  1. Schaut doof aus der Mütze, ach so in die Flachbildferne,
    es hat DSDS mit Oberblödeln doch so gerne.

  2. Das ist kein deutsches Symptom, sondern ein weltweites!

    Ich war über die Feiertage auf Gran Canaria. Auf dem Wochenmarkt waren auch sehr viele Händler aus dem Senegal.

    Sie hatten wunderschön geschitzte Holzfiguren.
    Unter anderem – und wir kenne sie alle, aber ich habe sie sehr lange nicht mehr bewußt wahr genommen – drei Affen. Der eine hält sich die Ohren zu, der nächste die Augen und der letzte den Mund.

    Ich weiß nicht warum, aber diese Schnitzereien haben eine Saite in mir zum klingen gebracht, die mich zum Nachdenken darüber brachte, was mir dieses Gefühl bei der Betrachtung der „Affen“ mitteiilen wollte.

    Was unterscheidet den Menschen von andeen Primaten?
    Vergessen wir mal das Aussehen, die Behaarung und so weiter, denn dann könnten wir auch anfangen, die Menschen untereinander zu vergleichen und an Äußerlichkeiten zu bewerten (Arier Denker und Dichter, Schwarze Faul und dumm, aber bärenstark, Juden hinterhältig und verschlagen, … – merkt Ihr was? Das sind Kliscchees, die mitunter einfach nur dumm zu nennen sind).

    Wer nichts sagen, hören und sehen will, IST ein Primat! Auch wenn ihn ein Zeugungsakt (auch irgendwie tierisch, oder?) mit einem Adamskostüm ausgestattet hat.

    Weltweit sind mindestens 80 Prozent unserer Spezies bei näherer Betrachtung doch nicht ernsthaft als Menschen zu bezeichnen. Sie sind Schafe, Goy (Gojim), Fleisch, Humankapital, Nutz- und Arbeitsvieh, wie auch immer man sie auch nennen möchte.

    Und der rest teilt sich auf in rücksichtslose Ausnutzer, Parasiten auf der einen Seite und Menschen, die einfach nur eines wollen: in Freiheit und selbstbestimmt leben!

    Der Angehörige des mosaischen Glaubens Karl Marx, dessen richtiger Name Moses Mordecai Marx Levi lautet, hat die Deutschen benannt, weil er sie als Angehörige seines Wirtsvolkes am besten beurteilen konnte. Hätten seine Vorfahren oder er es sich in z.B. England behaglich eingerichtet, hätte er den Satz wahrscheinlich mit der gleichen Gültigkeit über die Engländer geschrieben. Die sind z.B. sogar noch Stolz auf ihr Herrscherhaus (!) und darauf, was für Verbrechen ihre Nation so alles auf dem Kerbholz hat

    Jeder, der nichts wissen will, wer lieber mit der rosaroten Brille durch seine Existenz wandeln will, ist nichts anderes als Vieh.

    By the way: Ich bin kein Fan von aktiven gewaltsamen Widerstand, sondern finde den Weg von Ghandi als viel wirkungsvoller. Keiner muß mit einer Waffe in der Hand auf die Barrikaden gehen, es reicht, wenn jeder einfach nur zivilen Ungehorsam leistet und immer wieder bei den Andockstellen des Systems nachfragt, warum muß ich das machen, bitte zeigen Sie mir, wo das steht, daß ich das machen muß, Bitte bestätigen Sie mir schriftlich, … und so weiter!

    Steter Tropfen höhlt den Stein.

    Ein schönes Wochenende,
    Frank

  3. Also, „Wirtsvolk“ finde ich daneben. Karl Marx als Parasit?
    Und welche Anforderungen stellst du an jemanden, der wie ein Mensch aussieht, damit er von dir die Bezeichnung „Mensch“ bekommt? Ich weiß, ich selbst bezeichne Verwaltungsleute immer mal wieder als Humanoide, als Roboter und Amöben, wenn sie im Dienst sind. Aber ihnen das Menschsein gänzlich abzusprechen … ?

  4. “Kapital ist tote Arbeit, die wie ein Vampir nur davon lebt, lebende Arbeit auszusaugen, und umso besser lebt, je mehr Arbeit sie aussaugt.” – Karl Marx

    „Welches ist der weltliche Grund des Judentums? Das praktische Bedürfnis, der Eigennutz. Welches ist der weltliche Kultus der Juden? Der Schacher. Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld … Eine Organisation der Gesellschaft, welche die Voraussetzungen des Schachers, also die Möglichkeit des Schachers aufhöbe, hätte den Juden unmöglich gemacht … Der Jude hat sich auf jüdische Weise emanzipiert, nicht nur indem er sich die Geldmacht angeeignet, sondern indem durch ihn und ohne ihn das Geld zur Weltmacht und der praktische Judengeist zum praktischen Geist der christlichen Völker geworden ist. Die Juden haben sich insoweit emanzipiert, als die Christen zu Juden geworden sind …“ – Karl Marx

    Nur weil jemand Eltern einer bestimmten Herkunft hat und von diesen in deren Glauben aufgezogen wurde, ist dieser doch noch lange kein schlechter Mensch. Nur weil ich in einer christlich geprägten Gesellschaft aufgewachsen bin, habe ich noch lange nichts mit den Verbrechen der Kirche, den Kreuzzügen, der Inquisition und dem Verbrennen von Menschen auf einem Scheiterhaufen zu tun. So gilt es auch bei den Juden zwischen denen zu unterscheiden, die sich zum einen als jüdische Deutsche oder als deutsche Juden bezeichnen, zum anderen zwischen denen die durch Abstammung jüdischer Herkunft sind und denen die den Talmud sowie z.B. den Schulchan Aruch studieren, nach ihm leben und handeln.

    Der Talmud besteht aus zwölf Folianten, von denen z. B. schon der jüdische Rabbi U. Wiener 1895 sagte, das darin zehn zwölftel an Inhalten enthalten sind, die dem Ansehen der Juden und seiner Religion mehr als schadhaft sind, sofern sie übersetzt und bekannt werden würden.

    Einige übersetzte Textstellen und Auszüge aus dem Talmud:

    „Ein nichtjüdisches Mädchen, das drei Jahre und einen Tag alt ist, ist zum Beischlaf geeignet / kann geschändet werden.“
    „Nur die Juden sind Menschen, die Nichtjuden sind keine Menschen, sondern Tiere“ (Goy (Einzahl), Goyim (Mehrzahl) = Menschenrinder).
    „Die Nichtjuden wurden geschaffen, damit sie den Juden als Sklaven dienen.“
    „Die Geburtsrate der Nichtjuden muß massiv herabgesetzt werden.“
    „So wie man in Verlust geratene Kühe und Esel ersetzt, so soll man verstorbene Nichtjuden ersetzen.“
    „Was ist eine Prostituierte? Irgendeine Frau, die keine Jüdin ist.“
    „Juden müssen immer versuchen, Nichtjuden zu betrügen.“
    „Jeder Jude darf mit Lügen und Meineiden einen Nichtjuden ins Verderben stürzen.“
    „Es ist dem Juden gestattet, den Irrtum eines Nichtjuden auszunützen und ihn zu betrügen.“
    „Von dem Nichtjuden darf man Wucher nehmen.“
    „Die Nichtjuden sind noch mehr zu meiden als kranke Schweine.“
    „Die Kinder und Nachkommen von einem Fremden sind wie die Zucht von Tieren.“
    „Geschlechtsverkehr mit Nichtjuden ist wie Geschlechtsverkehr mit Tieren.“

    Oder hier ein Auszug aus dem Schulchan Aruch:

    „Wer einen Juden wegen eines Verbrechens anzeigen will, den darf der Jude umbringen. Es ist erlaubt zu töten den Verräter, auch bevor er denunziert hat. Wenn einer nur sagt, er werde den und den anzeigen, so daß er an seinem Körper oder an seinem Gelde Schaden leidet, so ist er dem Tode verfallen.“

    Hier muß ganz deutlich betont werden, daß diese Übersetzungen nicht etwa durch Judenhasser erfolgt sind, sondern durch jüdische Mitmenschen und sogar von Rabbis, die sich ein miteinander der Völker wünschen, und nicht daß das jüdische Volk über andere Völker zu herrschen hat.

    Jeder männliche Jude muß sich ab dem zehnten Lebensjahr dreimal wöchentlich mit dem Studium des Talmud beschäftigen. Daß das einer Konditionierung und Gehirnwäsche gleicht und welche Auswirkungen das auf ein kindliches und später erwachsenes Wesen hat dürfte klar sein und erklären, warum so viele Juden sind, wie sie sind und warum kein Land auf der Welt die Juden wirklich gemocht und akzeptiert hat.

    Das sehen Institutionen wie z.B. der Zentralrat der Juden oder die Loge B´nai B´rith und ihre Anhänger und Mitglieder natürlich völlig anders, denn dann müßten sie ja anfangen zu arbeiten, um Geld zu verdienen, anstatt durch Lüge und Betrug von der Arbeit anderer Menschen zu leben.

    Man denke nur an den ehemaligen 2. Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Michel Friedman, der sich mit Vorliebe minderjährige, zur Prostitution gezwungene Albanerinnen bestellte, nicht nur um sie gegen ihren Willen zu ficken (Sorry für das Wort), sondern auch zu mißhandeln. Das ging durch die gesamte deutsche Medienwelt. Aber ist er wirklich bestraft worden? Kam er ins Gefängnis? Er entschuldigt sich in der Öffentlichkeit wegen seines „Fehlers“, tritt von seinem Amt beim ZdJ zurück und ist jetzt gut bezahlter Moderator bei N-TV! Wer denkt an die vielen armen, vergewaltigten Mädchen? Das Michel Friedman kein wirklich schlechtes Gewissen hat ist leicht nachzuvollziehen, wenn man sein Studium des Talmud in betracht zieht. Ihm ist beigebracht und anerzogen worden, daß er das mit seinen Sklaven machen darf und soll, dafür hat sein Gott (Jahwe) sie für ihn gemacht!

    Mein Traum ist es, das sich alle Menschen, Völker und Nationen gegenseitig achten, lieben und helfen, anstatt sich nur des kurzen materiellen Vorteils wegen zu bekriegen, bestehlen, betrügen, belügen, umzubringen und auszunutzen.

    Das können wir nur erreichen, indem wir unseren Verstand benutzen, die Vergangenheit Vergangenheit sein lassen, aufhören, nach Herkunft, Aussehen oder Hautfarbe zu urteilen, die Schuld bei anderen zu suchen, aber auch aufhören uns Beweise vorenthalten und verarschen zu lassen und anfangen die Elemente aus unserer Gesellschaft zu entfernen, die destruktiv wirken, immer wieder Verbrechen begehen und unserer Evolution im Wege stehen. Wer sich nicht als Deutscher fühlt und handelt, gehört zurück in seine Heimat. Türken und Araber die kein Deutsch sprechen wollen und die Sharia als ihr eigentliches Gesetz ansehen, haben hier nichts zu suchen, sondern gehören in die Türkei oder Arabien. Menschen die sich trotz deutschem Pass einem anderen Volk zugehörig fühlen, sich selbst als deutsche Juden bezeichnen, sollten hier gar nichts zu melden und zu fordern haben, sondern lieber in ihrem „heiligen“ Land Israel den Mund aufmachen und dort ihr Zuhause suchen und finden. Ethnische Verbrecher-Clans dürfen gar nicht erst ins Land gelassen werden. Und für die übrig gebliebenen Verbrecher in Deutschland bauen wir, genau wie in Bolivien [http://www.youtube.com/watch?v=TKdvy4fQlPU], nach dem Vorbild „Die Klapperschlange“ eine eigene Stadt, ummauern diese und versehen sie mit Stacheldraht und Wachpersonal. Und dann dürfen die Verbrecher schön unter sich leben und sich untereinander ermorden, vergewaltigen und betrügen.

    „Karl Marx war wirklich nur der eine unter den Millionen, der in dem Sumpfe einer langsam verkommenden Welt mit dem sicheren Blick des Propheten die wesentlichsten Giftstoffe erkannte, sie herausgriff, um sie, einem Schwarzkünstler gleich, in eine konzentrierte Lösung zur schnelleren Vernichtung des unabhängigen Daseins freier Nationen auf dieser Erde zu bringen. Dieses alles aber im Dienste seiner Rasse.“ – Zitat, ich habe auf die schnelle aber nicht den Zitatgeber parat.

    Und welche Anforderungen stellst du an jemanden, der wie ein Mensch aussieht, damit er von dir die Bezeichnung “Mensch” bekommt?

    Denken, überlegen, handeln und den Verstand benutzen, ohne sich vom „Verstand“ benutzen zu lassen (es zumindestens zu versuchen).

    Mein Motto für jedes Wesen: Freier Wille!

    Wenn jemand mit diesem, seinem freien Willen sich dazu entscheidet nur Konsumvieh (Sorry!) zu sein, und sich entsprechend geistig (Brain-Death-TV) und körperlich (MC und Co.) zu ernähren, aus eigener Entscheidung sein Leben nur dahin zu vegetieren, dann soll er das.

    Dagegen ist nichts zu sagen oder einzuwenden, aber ist dieses Wesen, trotz seines Erscheinungsbildes ein Mensch = Homo Sapiens = Weiser Mensch?

    Körperlich, äußerlich = eindeutig „Ja“!

    Geistig, spirituell = ???

    Aber ihnen das Menschsein gänzlich abzusprechen … ?

    Nach meinem (!) Empfinden: gänzlich = „Nein“, ansonsten = „Ja“.
    Aber nicht das Wesensein! Sie sind für mich dadurch nicht „geringer“! Aber solange sie sich selbst freiwillig in diesem Zustand aufhalten, haben sie kein Entscheidungs- oder Mitspracherecht in der Gemeinschaft der Menschen, sondern dürfen „nur dabei sein“.
    Ich sehe es eher so, daß „Menschen“ diesen „Wesen“, ihren Schwestern und Brüdern gegenüber eine Verpflichtung haben, damit auch sie sich weiter entwickeln können – in diesem Leben oder im nächsten, denn ich weiß, daß alle Wesen immer wieder in neuen Leben in eine neue Schule bzw. „Schulklasse“ gehen – manche werden versetzt, manche bleiben sitzen.

    Ich sehe das also nicht als höher- oder niederwertig, sondern nur aus der Sicht einer Entwicklungsstufe!

  5. tja, ich werd immer ungläubig und kopfschütteln angeguckt, wenn ich sage dass es kein dümmeres lebewesen auf diesem planeten gitb, als der dummdeutsche michel.
    gut ist es mit sicherheit nicht, denn du weisst es am besten, was man mit diesen gehirngewaschenen, umerzogenen und domestizierten primaten so alles anstellen kann und das geht ja alles noch viel weiter. in anderen ländern,müssen erst extreme krisen inszeniert werden, damit das volk was schluckt. hier reicht die massenberieselung völlig aus.
    da hab ich mich über folgende stellungnahme gefreut:
    https://www.radio-utopie.de/2009/02/12/erklaerung-von-daniel-neun-zur-verfassung-grundgesetz/

    du kennst ja meine einstellung und ich kann frank nur beipflichten, also so grundsätzlich dass 80% (sind in wahrheit knapp 100%!!!) keine menschen sind.
    grundsätzlich sieht es meiner erfahrung (und 25 jahre intensivster persönlicher forschung) nach so aus:

    psychologik zeigt die abhängigkeit aller emotionen und handlungen von der struktur und den programmen des nervensystems. der mensch muss sich erst der erkenntnis stellen, dass er nur ein roboter ohne eigene entscheidungsmöglichkeiten ist, bevor er die chance hat, sich zu befreien!

    sprich, ALLE relevanten entscheidungen die der domestizierte primat (unmganssprachlich mensch genannt) im laufe seines lebens trifft und dabei noch glaubt dies sei seine individuelle persönliche willentliche entscheidung, sind keine eigenen und schon gar nicht freie willentliche, sondern nichts weiter als abfolgen der programmierung (prägung und konditionierung).
    erst dahinter (dem irrtümlich indentifizierten ego) liegen freie entscheidungen!

    frank hat insofern auch recht, dass es überall in der welt wo die medien die moderne pest verbreiten, alle gleich dämlich sind, nur das wir hier in dummland, in der meines erachtens nach grössten lüge der erde leben und dies hat natürlich einen triftigen grund.

    so, euch ein wundervolles wochenend

  6. „So gilt es auch bei den Juden zwischen denen zu unterscheiden, die sich zum einen als jüdische Deutsche oder als deutsche Juden bezeichnen,…“

    Und genau da kommen wir nach Balfour und an den schönen Wannsee.
    Die Balfour Erklärung verschaffte den Zionisten das Land.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Balfour-Deklaration

    Das Wannsee protokoll sicherte den Zustrom des Volkes.

    Lars von Triers Film „Europa“ ….als ein reisender Jude im Zug sagt: “ Sagen sie meiner Frau das unser Ort in Ordnung ist! Wir sind Deutsche und wollen hier Leben!“ ……sehr sehenswert.
    Warum sollte man nach Palästina gehen? Viele Juden hatten im I. Weltkrieg für ihre Deutsche Heimat gekäpft. Ein Unding für die NAtional ZIonisten?

    „Mein Traum ist es, das sich alle Menschen, Völker und Nationen gegenseitig achten, lieben und helfen, anstatt sich nur des kurzen materiellen Vorteils wegen zu bekriegen, bestehlen, betrügen, belügen, umzubringen und auszunutzen.“

    Wen hat es im Deutschen Reich gekratzt ob sich jemand gen Mekka verneigt, einen siebenarmigen Leuchter poliert oder „Maria Mutter Gottes“ runterleiert. In einer Zeit in der „Heidentum“ schwer im kommen war? Hier wurde alles freudig „assimiliert“. Ob das Trägheit ist oder echte Toleranz war? Den Juden wurde in Deutschland nicht ein Haar gekrümmt, die Rosenfelds und Silbermanns waren als Deutsche akzeptiert und geschätzt bis…


    Die ganze Rede ist sehr aufschlußreich.

    Die Wehrmacht wurde zu Respekt und Interesse gegenüber anderer Kultur aufgefordert.Vielleicht ein Grund warum man als Deutscher „Herrenmensch“ in Afrika noch heute sehr freundlich grüßend empfangen wird.
    http://www.buchfreund.de/Deutsche-Haltung-vor-Fremden-Ein-Kameradenwort-an-unsere-Soldaten-Tornisterschrift-des-Oberkommandos-der-Wehrmacht-Abteilung-Inland-Heft-16-Brehm-Bruno,56207087-buch
    Diese Schrift (auf dem Flohmarkt gefunden) hat mir endgültig die Augen geöffnet.

    Deutsche sind:
    Dichter und Denker nicht Richter und Henker
    (manchmal zu) perfektionistisch, tolerant, friedliebend, bedacht
    (massiv) dezimiert, beraubt, gedemütigt, gehirngewaschen, geburtenkontrolliert

    Wie Bonsais: Wurzeln abgeschnitten, Wachstum wird geSteuert, Triebe werden kontrolliert.

    Eins noch:

    Nach der Lehre des Jahwismus hat sich Jakob durch List den Erstgeburtssegen seines Vaters Isaak, den sogenannten
    Jakobsegen, der eigentlich seinem Bruder Esau zustand, erschlichen und dadurch den Anspruch auf Macht über
    Esau, auf imperialistische Macht über „den Andern“, nach Weltherrschaft, erlangt. – Esau war dadurch dazu
    verurteilt, fortan seinem Bruder Jakob zu dienen. Andererseits bekam Esau von seinem Vater Isaak im Rahmen einer
    anderen Segenerteilung das Recht zugesprochen, eines Tages das Joch seines Bruders Jakob vom Hals zu reißen, um
    auch Herr zu sein.

    JAKOB steht im engeren Sinne für die mosaischgläubigen Juden und im weiteren Sinne für alle den mosaisch Gläubigen
    beigesellten, ethnisch dem Judentum nicht angehörenden Bibelgläubigen.
      
    ESAU steht hingegen für die „Anderen“, im engeren Sinne für alle nicht mosaisch Gläubigen, im weiteren Sinne für alle
    nicht bibelgläubigen Nichtjuden.  

    http://www.natuerlicheperson.de/pdf/Bibel.pdf

    Ich bin nich „Bibelgläubig“. Finde den Text aber lesenswert. So sind Deutsche halt…

  7. Danke für den Kommentar. Die Rede von Freedman wollte ich neu übersetzen – aber sie ist sooo lang. Ich sollte trotzdem weiter daran arbeiten.
    Das ist schon perfide – wir besorgen uns Palästina als Israel und sorgen dann per finanzieller Unterstützung dafür, das der Mann an die Macht kommt, der uns die benötigten jüdischen Bewohner aus ganz Europa dorthin scheucht. Falls der Eindruck täuschen sollte, so ist er zumindest sehr naheliegend, wenn man sich die zeitlichen Abläufe und die historischen Dokumente dazu anschaut.

  8. @ Frank12: Nachdem ich jetzt mal kurz nachgesehen habe, was es mit solchen Zitaten aus dem Talmud tatsächlich auf sich hat, informiert mich Wikipedia:

    „Im talmudischen Diskurs werden oft auch bewusst unhaltbare Thesen (etwa: „Nichtjuden sind keine Menschen“) in die Diskussion geworfen, um sie daraufhin im Dialog zu widerlegen. Antijudaisten verwenden bis in die Gegenwart bevorzugt solche „Thesen“, verschweigen jedoch die folgenden Antithesen, so dass ein verfälschter Gesamteindruck der religiösen Leitlinien des Talmuds und der jüdischen Religion insgesamt entsteht.“

    Kann es sein, daß du darauf reingefallen bist? Oder hast du die Stellen selbst im Talmud gelesen – inklusive Zusammenhang? Ich denke, ich werde mir zu Bibel und Koran auch noch den Talmud dazustellen und lesen, um mir da ein Bild machen zu können.

    P.S.: Öhm, nein, über 10.000 Seiten Papier stelle ich nicht in mein Regal. Wozu gibt es pdf? Da kann man auch besser nach Stichworten suchen. 😉

  9. Der Deutsche hat nach dem 2. Weltkrieg eine besondere propagandistische Zuwendung bekommen, eine Charakterwäsche die ihresgleichen in der Geschichte sucht. Und wie man heute sieht, war sie erfolgreich. Man hat die meisten auf „uns geht es ja gut“, „wir können ja sowieso nichts ändern“, „ja, wir sind alle Erb-NAZIS“, „Erbsünde“, „was im Fernsehen kommt, muss wahr sein“, „das würden die niemals machen“, etc. pp geeicht. Für die wenigen, die aufgewacht sind, stehen genügend Organisationen bereit, diese zu diffamieren, in politische Ecken zu drücken o.ä.

    > ISBN-10: 3902475013

  10. Wikilügia? :mrgreen:
    Dazu möchte ich mich gerne eines Kommentares enthalten.

    Und Du möchtest den Babylonischen Talmud gerne als PDF haben?
    Wünsche werden wahr:
    http://archive.org/download/derbabylonischet01leip/derbabylonischet01leip.pdf
    http://archive.org/download/derbabylonischet02leip/derbabylonischet02leip.pdf
    http://archive.org/download/derbabylonischet03leip/derbabylonischet03leip.pdf
    http://archive.org/download/pt1derbabylonisc04leip/pt1derbabylonisc04leip.pdf
    http://archive.org/download/pt2derbabylonisc04leip/pt2derbabylonisc04leip.pdf
    http://archive.org/download/derbabylonischet05leip/derbabylonischet05leip.pdf
    http://archive.org/download/derbabylonischet06leip/derbabylonischet06leip.pdf
    http://archive.org/download/pt1derbabylonisc07leip/pt1derbabylonisc07leip.pdf
    http://archive.org/download/pt2derbabylonisc07leip/pt2derbabylonisc07leip.pdf
    http://archive.org/download/derbabylonischet08leip/derbabylonischet08leip.pdf
    http://archive.org/download/derbabylonischet09leip/derbabylonischet09leip.pdf

    Ich möchte mal ganz kurz abschweifen.
    Wer hat den Judenstern im sogenannten dritten Reich gefordert und einführen lassen?

    Zionisten forderten den Judenstern. Der Jude Erwin Goldmann schrieb in seinem Buch „Zwischen den Völkern“:

    „Im Jahre 1938 erzählten mir Gestapo-Beamte bei einer der häufigen Rücksprachen wegen der Angelegenheiten meiner Schutzbefohlenen, in Berlin habe bei den zuständigen Stellen ein Direktor Georg Kareski als überzeugter Zionist wiederholt den Vorschlag gemacht, das Tragen eines Judensterns einzuführen. Da mir klar war, zu welchem Unglück in verschiedener Hinsicht eine solche Maßnahme führen müßte, rief ich ihn sofort in Berlin an.“

    Am übernächsten Tag suchte Goldmann den Zionisten auf, und Kareski verteidigte hart seine Meinung. Kareski hat deshalb auch die Nürnberger Gesetze von 1935 ehrlich bejaht und sah in ihnen den Weg zu einer klaren Trennung der beiden Völker – bei Berücksichtigung ihres Eigenlebens. Kareski gab außerdem zu, daß die Sonderbestimmungen für jüdische Frontkämpfer nicht zuletzt auf Ansuchen jüdischer Kreise beseitigt worden seien.

    Da stellt sich doch die Frage nach dem WARUM?

    Nun, sehr viele Juden sahen sich in erster Linie als Deutsche und eben nicht als Juden!

    George Kareski (* 21. Oktober 1878 in Posen, † 2. August 1947 in Ramat Gan) war ein jüdischer Bankier und Politiker in Berlin. Seit 1920 war er im Vorstand der Jüdischen Gemeinde Berlin. Er machte diese zu seiner politischen Basis und gehörte dort zu den Gründern der „Jüdischen Volkspartei“. 1928 wurde er zum Vorsitzenden des Vorstands der Berliner Gemeinde gewählt und hatte dieses Amt bis 1930 inne.

    Georg Kareski begrüßte die Nürnberger Gesetze. Das diesbezügliche Pressegespräch, das mit Georg Kareski am 2. Oktober 1935 geführt wurde, erschien am 23. Dezember in dem von Joseph Goebbels herausgegebenen Blatt „Der Angriff“ unter dem Titel „Reinliche Scheidung sehr erwünscht. Die Nürnberger Gesetze erfüllen auch alte zionistische Forderungen“. Darin erklärte Karesiki:

    „Ich habe seit vielen Jahren eine reinliche Abgrenzung der kulturellen Belange zweier miteinander lebenden Völker als Voraussetzung für ein konfliktfreies Zusammenleben angesehen … Die Nürnberger Gesetze vom 15. September 1935 scheinen mir, von ihren staatsrechtlichen Bestimmungen abgesehen, ganz in der Richtung auf diese Respektierung des beiderseitigen Eigenlebens zu liegen.
    Wenn das jüdische Volk sich zwei Jahrtausende nach dem Verlust seiner staatlichen Selbstständigkeit trotz fehlender Siedlungsgemeinschaft und sprachlicher Einheit bis heute erhalten hat, so ist das auf zwei Faktoren zurückzuführen: seiner Rasse und der starken Stellung der Familie im jüdischen Leben. Die Lockerung dieser beiden Bindungen in den letzten Jahrhunderten war auch für die jüdische Seite Gegenstand ernster Sorge. Die Unterbrechung des Auflösungsprozesses in weiten jüdischen Kreisen, wie er durch die Mischehe gefördert wurde, ist daher vom jüdischen Standpunkt rückhaltlos zu begrüßen.“

    Kareski verlangte die Rassentrennung zwischen Juden und Nichtjuden sowie die Kenntlichmachung der Juden durch Tragen eines gelben Davidsterns auf der Kleidung.

    Doch nun zurück zum Talmud:

    An allen Schulen Israels wird der Talmud gelehrt und ist Prüfungsfach an höheren jüdischen Schulen. Besondere Talmud-Schulen gibt es auch außerhalb Israels. Im Talmud wird der Mosaismus so ausgelegt, daß seine Lehrsätze in das praktische Leben der Juden angewandt werden können.

    Kann es sein, daß du darauf reingefallen bist?

    Worauf?
    Etwa darauf:

    Der Talmud und Geschlechtsverkehr mit (Klein-)Kindern

    „Wenn ein erwachsener Mann Geschlechtsverkehr mit einem kleinen Mädchen (jünger als drei Jahre) hat, oder wenn ein kleiner Junge (jünger als neun Jahre) Geschlechtsverkehr mit einer erwachsenen Frau hat, oder wenn ein Mädchen versehentlich durch eine Stück Holz verwundet wurde (wodurch ihr Hymen verletzt wurde), beträgt ihr Kethubah [Anm.: Geld, das man bei der Scheidung oder dem Tod des Ehemanns erhält] zweihundert Zuz [Anm.: Geldeinheit]“ – Kethuboth 11a

    „Wenn ein erwachsener Mann Geschlechtsverkehr mit einem kleinen Mädchen hat, so ist das nichts, denn wenn das Mädchen jünger als drei Jahre alt ist, ist es so, als würde man einen Finger ins Auge stechen; so wie Tränen immer wieder ins Auge kommen, so kommt die Jungräulichkeit zurück zu dem kleinen Mädchen, das unter drei Jahren alt ist“ – Kethuboth 11b

    „Rab sagt: Päderastie mit einem Kind jünger als neun Jahre gilt nicht wie Päderastie mit einem Kind über diesem Alter. Samuel sagt: Päderastie mit einem Kind jünger als drei Jahren wird nicht so behandelt, wie mit einem Kind über diesem Alter (Rab macht neun Jahre zum Minimum; aber wenn jemand Analverkehr mit einem Kind geringeren Alters hat, fällt keine Schuld an. Samuel macht drei Jahre das Minimum).“ – Sanhedrin 54b

    „Eine Jungfrau im Alter von drei Jahren und einem Tag kann durch Koitus in ehelichen Besitz genommen werden, und wenn der Bruder ihres verstorbenen Ehemannes Geschlechtsverkehr mit hat, wird sie sein.“ – Sanhedrin 55b

    „Wenn eine Frau unzüchtig mit ihrem minderjährigen Sohn beisammen ist, und er die erste Stufe des Zusammenseins mit ihr verübte, macht er sie dadurch ungeeignet für die Priesterschaft (sie wird eine Hure, die ein Priester nicht heiraten kann). […] Alle stimmen darin überein, daß die Verbindung mit einem Jungen im Alter von neun Jahren und einem Tag eine richtige Verbindung ist, während die mit einem jüngeren es nicht ist.“ – Sanhedrin 69b

    „Rabina sagte: Und es muss deshalb geschlossen werden, daß ein nicht-jüdisches Mädchen vom Alter von drei Jahren und einem Tag an durch Übertragung verunreinigt, insofern sie fähig zum Geschlechtsverkehr ist. Das ist offensichtlich! Man kann argumentieren, daß er alt genug ist, zu wissen wie man eine Frau verführt, aber sie ist nicht in einem Alter, in dem sie weiß, wie man einen Mann verführt, und deshalb in der Folge, obwohl sie technisch zum Geschlechtsverkehr fähig ist, keine Verunreinigung verursacht bis sie neun Jahre und einen Tag alt ist.“ – Abodah Zarah 37a

    „Eine Proselytin, die jünger als drei Jahre und einen Tag alt ist, darf einen Priester heiraten (Sie wird nicht als Hure betrachtet), denn es wird gesagt, aber alle Kinder, die weiblich sind und nicht Männer erkannt haben, die laßt für euch leben (4 Mose 31,18)“ – Yebamoth 60b

    „Ein Mädchen im Alter von drei Jahren und einem Tag kann durch Geschlechtsverkehr verlobt werden (wenn ihr Vater zustimmt); wenn der Bruder ihres kinderlosen, verstorbenen Ehemannes mit ihr Geschlechtsverkehr hat, nimmt er sie dadurch in Besitz […]. Wenn sie jünger als dieses Alter war, dann ist Geschlechtsverkehr mit ihr, wie einen Finger ins Auge zu stechen. – Niddah 44b

    „WENN SIE JÜNGER ALS DIESE ALTER WAR, DANN IST GESCHLECHTSVERKEHR MIT IHR WIE EINEN FINGER INS AUGE ZU STECHEN. Es wurde gefragt: Verschwinden (als Folge des Geschlechtsverkehrs) die Merkmale der Jungfräulichkeit (von einer unter drei Jahren) und kehren dann wieder zurück, oder ist es möglich, daß sie nicht zertört werden können bis zum dritten Lebensjahr? In welcher praktischen Hinsicht könnten das von Bedeutung sein? Zum einen zum Beispiel, wenn ihr Ehemann mit ihr vor ihrem dritten Lebensjahr Geschlechtsverkehr hatte und Blut fand, und wenn er mit ihr Geschlechtsverkehr nach ihrem dritten Lebensjahr hatte und kein Blut fand. Gesetzt die Jungfräulichkeit verschwindet und kehrt zurück, dann könnte als Grund für die Abwesenheit von Blut angenommen werden, daß aufgrund des fortgesetzten Geschlechtsverkehrs nicht genügend Zeit vorhanden war für das Zurückkehren der Jungfräulichkeit, aber wenn du sagst, daß sie nicht zerstört werden kann bis nach dem Alter von drei Jahren, wäre es, da der Ehemann keine Blutspuren fand, offensichtlich, daß ein Fremder Geschlechtsverkehr mit ihr hatte (und nach dem dritten Lebensjahr wäre sie folglich als Hure zu disqualifizieren). Was ist nun deine Entscheidung? […] — R. Hisda anwortete, komm‘ und höre: WENN SIE JÜNGER ALS DIESE ALTER WAR, DANN IST GESCHLECHTSVERKEHR MIT IHR WIE EINEN FINGER INS AUGE ZU STECHEN; welche Notwendigkeit war da zu sagen, ‚WIE EINEN FINGER INS AUGE ZU STECHEN‘ anstatt ledigich zu sagen: ‚WENN SIE JÜNGER ALS DIESE ALTER WAR, DANN IST GESCHLECHTSVERKEHR MIT IHR‘ ohne Konsequenz? Lehrt uns das nicht, daß so wie das Auge tränt und wieder tränt, so verschwinden auch die Merkmale der Jungfräulichkeit und kehren wieder zurück.“ – Niddah 45a

    Sonstiges

    Während der Talmud Sex mit Kindern erlaubt, verbietet er, die Anzahl der Juden zu bestimmen:

    Es ist verboten, Israel zu zählen, auch für [Zwecke der Erfüllung] eines Gebotes […] Wer Israel zählt, übertritt ein [biblisches] Verbot, denn es heißt: Doch die Zahl der Kinder Israels soll sein wie der Sand des Meeres, der nicht gemessen werden kann.

    Zitate

    „Jeder Jude darf mit Lügen und Meineid einen Akkum [Ungläubigen] ins Verderben stürzen.“
    Babha Kama 113a
    „Zehn Maß (Kab) Weisheit kam auf die Welt; neun Maß bekam das Land Israel und ein Maß die ganze übrige Welt; zehn Maß Schönheit kam auf die Welt; neun Maß bekam das Land Israel und ein Maß die ganze übrige Welt.“
    Kidduschin, Fol. 4b
    „Wie die Welt nicht ohne Winde bestehen kann, so kann sie auch nicht ohne Israeliten bestehen.“
    Taanith, Fol. 3a
    „Wie die Welt ohne Winde nicht bestehen kann, so kann sie auch nicht ohne Juden bestehen.“
    Taanit 3 b; Aboda zara 10b
    „Zuerst ist das Land Israel geschaffen worden, am Ende erst die ganze Welt. Das Land Israel tränkt der Heilige selbst, die ganze Welt tränkt ein Bote. Das Land Israel trinkt Regenwasser, die ganze Welt nur von dem Überreste. Das Land Israel trinkt zuerst und nachher erst die ganze Welt, gleich einem Menschen, der Käse bereitet, der das Genießbare herausnimmt und das Unbrauchbare zurückläßt.“
    Taanith, Fol. 10a
    „Die Wohnungen der Nichtjuden gelten als unrein.“
    Pesachim 9a, Ohalot 18, 7
    „Wir drücken sie (die Nichtjuden) nieder, wir schlagen sie in Gedanken: das wird immer unsere Beschäftigung sein.“
    Pesachim 87b Raschi
    „Wie es für den Kalk keine andere Zubereitung gibt als das Brennen, ebenso gibt es auch für die Nichtjuden kein anderes Mittel als das Brennen.“
    Sota 35b
    „Die Nichtjuden sollen zuschanden werden, die Juden aber sollen sich freuen.“´
    Baba mezia 33b
    „Die Nichtjuden sollen zittern, die Juden aber sollen nicht zittern.“
    Sukka 29a
    „Der Mensch (Jude) ist verpflichtet, täglich drei Segenssprüche zu sagen: daß er mich nicht zu einem Nichtjuden gemacht hat, daß er mich nicht zu einem Weibe gemacht hat, daß er mich nicht zu einem Unwissenden gemacht hat.“
    Menachot 43b
    „Wer nicht schamhaft ist, dessen Eltern haben bestimmt nicht am Berg Sinai gestanden.“
    Nedarim 20a
    „Wie widerlich ist die Unbeschnittenheit! Nur die Frevler (die Nichtjuden) werden damit beschämt, wie es heißt: alle Nichtjuden sind unbeschnitten.“
    Nedarim 21b
    „Jose Ben Joezer aus Cereda und Jose Ben Jochanan haben über die Under der Nichtjuden Unreinheit verhängt.“
    Schabbat 14b, 15a
    „Die Nichtjüdinnen sind von Geburt an als unrein anzusehen.“
    Schabbat 16b, 17a; Aboda zara 36b; Nidda 31b
    „Bedeutend ist die Beschneidung; wenn sie nicht wäre, könnten Himmel und Erde nicht bestehen.“
    Schabbat 67a, 101a, 128a; Baba mezia 113b
    „Alle Juden sind Fürstenkinder.“
    Schabbath 67a, 111a, 128a; Baba mezia 113b
    „Der Nichtjude und die Nichtjüdin sind verunreinigend.“
    Schabbat 83a
    „Herr der Welt, … richtig hast du die Hölle für die Frevler (für die Nichtjuden) bereitet, das Paradies aber für die Gerechten (Juden).“
    Erubin 19a
    „Heil nach, ihr Juden! Ihr alle seid sehr weise vom Größten bis zum Kleinsten.“
    Erubin 53b
    „Der Hof eines Nichtjuden gleicht einem Viehstall.“
    Erubin 62a, 62b
    „Die Wohnung des Nichtjuden gilt nicht als Wohnung.“
    Erubin 62a, 75a
    „Auf und drisch, Tochter Zion, denn ich (Jahwe) will dein Horn eisern und deine Klauen ehern machen, damit du viele Völker zermalmst.“
    Erubin 101a
    „Jeder einzelne (Jude) muß sich sagen: meinetwegen wurde die Welt erschaffen.“
    Sanhedrin 37a
    „Jeder, der eine jüdische Seele am Leben erhält, ist so wie derjenige, der die ganze Welt erhält.“
    Baba batra 11a; Sanhedrin 37a auch: „Jeder, der eine jüdische Seele vernichtet, ist so wie derjenige, der die ganze Welt vernichtet.“
    „Die Gerechten (Juden) sind bedeutender als die Dienstengel (im Himmel).“
    Sanhedrin 93a
    „Die Nichtjuden werden Frevler genannt …, die Frevler kommen in die Hölle, alle die gottvergessenen Nichtjuden.“
    Sanhedrin 110b Raschi
    „Überall, wohin sie (die Juden) kommen, werden sie zu Fürsten ihrer Herren.“
    Sanhedrin 104a
    „Sobald der Messias kommt, sind alle Sklaven, der Juden.“
    Brubin 43b
    „Ich [Jahwe] mache dich [die Juden] zum Stammvater der Völker, ich mache dich zu den Auserwählten unter den Völkern, ich mache dich zu dem König über die Völker.“
    Berakot 6a
    „Es sprach der Heilige, gepriesen sei er, zu den Juden: … ‚Ich werde euch als das einzige Kostbare auf der Welt anerkennen.’“
    Berakot 6a
    „Wer die Scharen der Nichtjuden sieht, spreche (Jeremja 50, 12): ,Beschämt ist eure Mutter, zuschanden geworden, die euch geboren hat‘!“
    Berakot 58a 134
    „Was ist ein Erdbeben? Wenn der Heilige, gepriesen sei er, sich seiner Kinder erinnert, die im Elend unter den Völkern der Welt (unter den Nichtjuden) leben, wenn er dabei zwei Tranen ins größe Meer fallen läßt, so daß ein Knall entsteht, der von einem Ende der Welt bis zum anderen Ende der Welt gehört wird: das ist ein Erdbeben.“
    Berakot 59a
    „Er (Moses) erbat sich von ihm (Jahwe), die Gottheit möge bei den Juden weilen. Er gewährte es ihm.“
    Berakot ? a; Baba batra 15b
    „Wenn der Heilige, gepriesen sei er, seine Gottheit weilen läßt, dann läßt er sie nur über den Geschlechtern der Juden weilen.“
    Qidduschin ?0b
    „Wohltätigkeit erhöht ein Volk; das sind die Juden; denn es heißt (II. Samuel 7, 23): ‚Wer gleicht deinem Volk Israel, es ist ein einzigartiges Volk auf der Erde’.“
    Baba batra 10b
    „Die Guten: das sind die Juden.“
    Menachot 53a/b
    „Alle Geschlechter der Erde … alle Nichtjuden der Erde … werden nur der Juden wegen gesegnet.“
    Jebamot 63a
    „Es gibt kein Volk wie dieses (die Juden), das würdigt wäre, daß man sich ihm anschließt.“
    Jebamot 79a
    „Dieses Volk (die Juden) ist durch drei Eigenschaften gekennzeichnet: barmherzig, schamhaft und Mildtätig … und wer diese drei Eigenschaften besitzt, ist würdigt, daß er an dieses Volk angeschlossen wird.“
    Jebamot 79a
    „Fünfzig Pforten der Erkenntnis sind in der Welt erschaffen worden; sie alle wurden außer einer einzigen dem Moses anvertraut.“
    Nedarim 38a
    „Der Hochmut wurde von den Juden weggenommen und den Nichtjuden überlassen.“
    Chagiga 5b
    „Die Juden sind vor dem Heiligen, gepriesen sei er, beliebter als die Dienstengel (im Himmel); denn die Juden stimmen stündlich ein Loblied an, die Dienstengel nur einmal am Tage.“
    Chullin 91b

    All das hat nichts mit dem „Normal-Juden“ auf der Straße zu tun, der zufääligerweise „jüdische“ Eltern hat, arbeitet und einfach nur frei leben möchte, so wie jeder andere vernünftige Mensch auch und sich eher zufällig am Sabbat mal in die Synagoge veriirt, ähnlich wie unsere total christlichen Katholiken am Sonntag in die Kirche. Kaum ist man draußen, hat man das Geseiere von dem Pfaffen auch schon wieder vergessen (wenn man überhaupt wirklich hingehört hat).

    Es beschränkt sich auch nicht nur auf das Judentum.
    Wer sich einmal mit dem Hochgrad-Freimaurertum oder den Jesuiten beschäftigt, weiß daß derartiges „Religions“-übergreifend ist.

    Dieser perverse Scheiß findet jetzt und heute Anwendung!

    Hast Du dich schon mal mit dem Pädophilen-Ring von Dutroux aus Belgien beschäftigt? In Belgien liegt ein nicht ganz unwichtiger Ort namens Brüssel!
    Der Rattenfänger von Hameln?

    Hier aber jetzt was lustig zu einem anderen Thema: dem Islam!

    LG, Frank

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s