Objektive und absolute Wahrheit

Standard

Objektive Wahrheit

Bis vor kurzem war ich noch der Meinung, objektive Wahrheit könne vom Menschen nicht erkannt werden. Mein aktueller Erkenntnisstand zu diesem Thema lautet jedoch wie folgt:

Objektive Wahrheit ist allgemein definiert als unabhängig von subjektiven Präferenzen mit der wahrgenommenen Wirklichkeit übereinstimmend. Sie kann dabei relativ sein, also z.B. sich verändern oder in ihrer Gültigkeit begrenzt sein.  (Der zweite Satz ist eine in meinen Augen unabdingbare Ergänzung der Definition.)

Zwar filtern die Sinnesorgane des Menschen die angenommene objektive Wahrheit und lassen sie also nur teilweise in sein Bewußtsein dringen, aber er ist prinzipiell in der Lage, objektive Fakten zu erkennen, indem er mit seinen Sinnen wahrgenommene Umstände und Vorgänge auf die reine Tatsache der sinnlichen Wahrnehmung reduziert und sich jegliche Deutung, Schlußfolgerung oder Bewertung verbietet.

Wenn man nun voraussetzt, daß objektive Wahrheit relativ sein und Gültigkeitsgrenzen haben kann, dann kann man wertungsfrei wahrgenommene Fakten mit einiger Berechtigung als objektive Wahrheit betrachten.

Die Relativität der objektiven Wahrheit bringt dann aber mit sich, daß gegensätzliche Aussagen gleichzeitig objektiv wahr sein können, wenn zwei Menschen einen Umstand oder einen Vorgang unterschiedlich wahrgenommen haben. Denn menschliche Wahrnehmung ist in ihrer Individualität objektiv wahr und kann daher weder bestritten noch bewiesen werden. Wird das Wahrgenommene allerdings kommuniziert und auf seiner Grundlage koordiniertes Handeln abgestimmt, dann tritt die Relativität des objektiv Wahrgenommenen auf den Plan.

Beispiel:
Wenn der Farbenblinde als Augenzeuge einer Fahrerflucht ehrlich aussagt: „Das Auto war rot.“ und der normalsichtige Augenzeuge sagt ebenso ehrlich: „Das Auto war orange.“, dann sind beide Aussagen objektive Wahrheit, denn Vorgang und Inhalt einer Wahrnehmung sind selbst objektive Tatsachen, deren Gültigkeit freilich relativ ist.

Wenn der farbenblinde Augenzeuge das Auto wiedererkennen sollte, würde er das auf Grund seiner Wahrnehmung problemlos tun können, genau wie der normalsichtige Augenzeuge. Erst, wenn auf ihren Angaben koordiniertes Handeln abgestimmt werden soll, nämlich die Suche nach dem Fahrerflüchtigen mit seinem Fahrzeug, dann ist objektive Wahrheit ihrer Relativität wegen nicht mehr ausreichend, und wir benötigen die

Absolute Wahrheit

Absolute Wahrheit ist eben das, also nicht relativ. Sie ist unveränderlich und daher ewig gültig. Sie gilt wie die objektive Wahrheit unabhängig von der menschlichen Wahrnehmung und ist vom Menschen zwar ebenfalls nur über seine Sinnesorgane wahrnehmbar, aber weder veränderlich noch in ihrer Gültigkeit beschränkt.

Objektive Wahrheit ist in absoluter Wahrheit enthalten. Jede absolute Wahrheit ist gleichzeitig immer auch objektive Wahrheit, aber objektive Wahrheit muß nicht unbedingt auch absolute Wahrheit sein.

Kommen wir zu unserem Beispiel zurück:
Wird die Farbe des Fluchtfahrzeugs, die der farbenblinde Augenzeuge gesehen hat, auf ihren Spektralwert hin untersucht, wird man denselben Spektralwert erhalten, der für die Farbe gilt, welche der normalsichtige Augenzeuge gesehen hat. Das ist dann die absolute, ewig gültige Wahrheit über die Farbe des Fluchtfahrzeugs. Der farbenblinde Augenzeuge hat nicht gelogen. Er hat nicht die Unwahrheit gesagt. Seine Wahrnehmung war objektive Wahrheit, genau wie die des normalsichtigen Augenzeugen, dessen Wahrnehmung – zufällig! – der absoluten Wahrheit entsprach. Deshalb hat der normalsichtige Augenzeuge noch lange kein Abo auf die absolute Wahrheit seiner Aussagen bezüglich Farben.

Spektralwerte sind Frequenzwerte, sie sind vom Menschen erdachte und definierte Spiegel der mathematischen Grundstruktur des – vermutlich – absoluten, ewigen Universums. Frequenzen existieren als Phänomen großenteils außerhalb der menschlichen Wahrnehmung und können für ihn nur über technische Hilfsmittel meßbar und damit wahrnehmbar gemacht werden. Die Existenz von Frequenzen ist absolute Wahrheit, die per Messung bewiesen werden kann.

(Anmerkung zum Beispiel: Selbstverständlich sollte der farbenblinde Augenzeuge aus Erfahrung wissen, daß seine Farbwahrnehmung eine andere ist als die der meisten anderen Menschen, und die Polizei bei seiner Aussage darauf hinweisen …)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s